Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

08.05.15 – Le Creuset

Markenshops auf dem Vormarsch

Bedrohung oder Chance für Fachhändler? Verstärkt setzen Unternehmen auf eigene Verkaufsstellen. Über die Folgen diskutiert die Branche auf stil & markt.

Le Creuset in Trier

Le Creuset hält Einzug in deutsche Städte. Nach Hamburg öffnete gestern in Trier der zweite Markenshop.

 

Das Schlüsselwort lautet „Vertikalisierung”. Unternehmen wollen nicht nur für die Herstellung der Ware verantwortlich sein, sondern mischen sich auch in die Distribution ein. Stationäre Verkaufsstellen oder eigene Online-Shops sind das Resultat. Bislang war vordergründig die Lifestyle- und Fashion-Sparte betroffen. Jetzt wird der französische Kochgeschirr-Hersteller Le Creuset zum Händler.

Ende März stand die Eröffnung in Hamburg auf dem Programm, am 7. Mai feierte Le Creuset seinen zweiten deutschen Markenshop in Trier. Was bedeutet das konkret für den deutschen Einzelhandel?

Wir haben in der Branche nachgefragt und lassen die Protagonisten zu Wort kommen. Im Gespräch mit stil & markt diskutieren das Unternehmen, Verbände und Standortvertreter über die Folgen.

Klicken Sie sich durch unsere Interviews und folgen Sie der Diskussion auf Facebook:

  • Stefanie Bissinger, Head of Marketing bei Le Creuset Deutschland, sieht die Markenshops als Möglichkeit an, die Marke weiter zu stärken:

„Wir sind daran interessiert, auch weiterhin Geschäfte in attraktiven Lagen zu eröffnen. Die Planungen hierzu laufen gerade.”

  • Sebastian Deppe, Diplom-Kaufmann und Mitglied der Geschäftsleitung bei der BBE Handelsagentur in München, erwartet vom Handel Taten:

„Wir sehen die Gegenreaktionen vom Handel: Eigenmodelle und Verbundgruppen, die unabhängig von Herstellern agieren und so höhere Margen machen.”

  • Alfred Thielen, Hauptgeschäftsführer des Einzelhandelsverbandes der Region Trier, fordert die Städte und Verbände auf, Rahmenbedingungen zu setzen:

„Trier ist so attraktiv, weil wir einen starken Mix haben mit kleineren Unternehmen, aber auch den großen Filialen.”

  • Andreas Lück, Bereichsleiter Living bei der EK/servicegroup in Bielefeld, sieht in der Vertikalisierung die Zukunft für Unternehmen:

„Artikel, die in Markenshops an exponierten Standorten in Szene gesetzt werden, stärken das Markenbewusstsein der Verbraucher insgesamt.”