Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

30.03.17

Butlers: Insolvenzverfahren eröffnet

Nachdem Butlers im Januar Insolvenz anmeldete, wurden mit Eröffnung des Verfahrens am 29. März 2017 erste Folgen für die Mitarbeiter bekannt.

Butlers-Duesseldorf.jpg

Die Butlers-Filiale in Düsseldorf: Hier testete die Einrichtungskette ein neues Konzept, das nun weitergeführt werden soll.

 

In Deutschland müssen 19 Filialen zum 30. Juni 2017 aufgegeben werden. Das bedeutet, dass das Unternehmen ab der zweiten Jahreshälfte 73 Filialen in der Bundesrepublik weiterführen wird. Insgesamt bleiben knapp 800 Arbeitsplätze erhalten, aktuell beschäftigt die Deko-Kette rund 1000 Mitarbeiter in Deutschland und an Standorten im Ausland.

Zudem soll künftig die Anzahl der Print-Kataloge reduziert und dafür das Warenangebot im eigenen Online-Store sowie auf den Marktplätzen relevanter Online-Plattformen deutlich erweitert werden. „Es gilt, den wettbewerbsfähigen Kern im wohlverstandenen Interesse der Gläubiger mit Hilfe eines Planverfahrens so aufzustellen, dass Butlers sich widerstandsfähig im Markt behaupten kann. Gespräche über eine zukunftsfähige Finanzierung verlaufen vielversprechend“, erklärt Insolvenzverwalter Dr. Jörg Bornheimer.

Schritt in die Zukunft

Nach einer Renovierung öffnete die Filiale am Düsseldorfer Carlsplatz Mitte Februar in neuem Look ihre Türen (wir berichteten in unserer März-Ausgabe). Das Konzept soll nun weiter verfolgt werden, denn Geschäftsführer Wilhelm Josten betont: „Unsere neue Musterfiliale in Düsseldorf trifft den Nerv unserer Kunden.“