Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

02.12.15

NeueTischkultur beantragt Insolvenz

Am 1. Dezember wurde das Insolvenzverfahren über NeueTischkultur von Rico Kretschel eröffnet. Jetzt wird nach einem Investor gesucht.

NeueTischkultur

NeueTischkultur musste jetzt Insolvenz beantragen – obwohl der Versandhandel Überschüsse erwirtschaftet.

 
Rico Kretschel

Rico Kretschel

 

Wie die Sächsische Zeitung berichtet, geht der Geschäftsbetrieb des Handelsunternehmens mit Sitz in Döbeln weiter. Ein Investor soll dem angeschlagenen Online-Shop wieder auf die Beine helfen. Erste Interessenten hätten sich bereits gemeldet.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Dr. Jörg Schädlich sieht gute Chancen für NeueTischkultur: „Das Unternehmen erwirtschaftet Überschüsse. Wir wollen auch das Weihnachtsgeschäft mitnehmen.“ Doch wieso wurde überhaupt Insolvenz beantragt?

Aus dem stationären Geschäft seiner Eltern für Glas, Keramik und Haushaltswaren baute Rico Kretschel einen Online-Shop auf. Auch ein neuer Concept Store sollte 2013 wirtschaftliche Erfolge erzielen, doch kurz nach der Eröffnung wurde das Geschäft vom Jahrhundertwasser komplett ruiniert.

Absatzeinbußen in China und Russland bedrohten die finanzielle Lage. Als dann Neckermann Pleite ging – NeueTischkultur hatte über dessen Online-Marktplatz Produkte angeboten – war das Döbelner Unternehmen ganz in finanzielle Schieflage geraten. Denn neben finanziellen Ausfällen fordere der Insolvenzverwalter von Neckermann eine hohe Rückzahlung. Rico Kretschel blieb keine andere Wahl: Er musste selbst Insolvenz beantragen.

Trotz guten Umsätzen mit dem Online-Shop wird das stationäre Geschäft laut dem vorläufigem Insolvenzverwalter Dr. Schädlich am Döbelner Niedermarkt wohl geschlossen. Auch der Sitz des Unternehmens in der Johannisstraße wird nicht zu halten sein – das gehöre jetzt der Bank.

Aufgrund der Insolvenz liegen weitere Projekte, wie der lokale Online-Marktplatz Citybummler.de, von Rico Kretschel erstmal auf Eis. Lesen Sie mehr zu diesem Projekt im Artikel „Citybummler: Ein Marktplatz für die Branche“.