Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

07.07.15 – Interview mit Lucki Maurer

„Rumpsteak ist langweilig”

Der Mann verlässt sein Revier, vom Grill geht's vermehrt an den Herd – das stellt Koch und Meating Point-Gründer Lucki Maurer fest.

Lucki Maurer

Bei der eat&STYLE zeigt Lucki Maurer sein Können.

Foto: Guido Schröder

 

stil & markt: Meating Point, von Ihnen 2005 gegründet, bietet neben Catering und Live-Cooking auch Kochkurse und Workshops an. Haben Sie bei diesen Events Unterschiede zwischen Frauen und Männern festgestellt, wenn es ums Thema Kochen geht?
Lucki Maurer: Wir erleben momentan die Entwicklung, dass immer mehr Männer sich fürs Kochen interessieren. Früher haben sie sich eher auf den Grill beschränkt – dieser Bereich war fest in Männerhand. Mittlerweile sind die Grenzen hier nicht mehr so klar. Obwohl Männer immer noch dazu neigen, mehr Interesse für die Zubereitung von Fleisch oder Fisch zu zeigen und auch gerne die Herren über das Feuer bleiben. Ich kenne tatsächlich wenige Männer, die gerne bunte Cakepops basteln oder Marmelade einkochen.   

stil & markt: Auf Ihrer Homepage findet man zudem ein paar wissenswerte Informationen zu Ihrer Person – z.B., dass Sie seit 2008 eine Zucht von Wagyu-Rindern auf ökologischer Basis betreiben. Wie kamen Sie dazu?
Lucki Maurer: Aus der Not heraus: Wir wollten den Bauernhof meiner Eltern wieder wirtschaftlich gestalten, da dieser Betrieb nur im Nebenerwerb geführt wurde. Nach ersten Versuchen mit Lämmern und Schafen haben wir uns dann entschieden, etwas ganz Neues zu wagen und Wagyu-Rinder zu züchten.

stil & markt: Welche Zubereitung empfehlen Sie für diese „Kostbarkeit”?
Lucki Maurer: Am liebsten roh, als Carne Cruda, Tatar oder Carpaccio, oder als Suki Yaki vom Grill.

stil & markt: Haben Sie einen Tipp, wie das Rumpsteak besonders saftig wird?
Lucki Maurer: Naja, ich würde gar kein Rumpsteak verwenden. Mit dem Filet ist dies das langweiligste Teilstück am ganzen Rind. Es gibt so viele interessantere Cuts, zum Beispiel Flank, Skirt, Flat Iron oder Spyder. Ansonsten mag ich es am liebsten klassisch: Das Fleisch eine Stunde vor dem Garen aus dem Kühlschrank nehmen und mit Salz und Zucker würzen. Jetzt von beiden Seiten scharf anbraten und bei 65°C bis zum gewünschten Gargrad im Ofen ruhen lassen.

stil & markt: Ende August werden Sie und Ihr Team auf der eat&STYLE in Frankfurt in der Men’s World Academy Workshops zum Thema Fleisch anbieten. Was erwartet die Besucher/Teilnehmer?
Lucki Maurer: Die Workshop-Teilnehmer lernen bei uns spezielle Techniken rund um das Schneiden, Beizen, Wursten, Brauen und Destillieren. Wir widmen uns zum Beispiel dem Thema „Nose to Tail Eating“ und zeigen, wie man möglichst alle Teile eines Tieres fachgerecht verwertet und anrichtet.

Lucki Maurer live erleben

Sie wollen Lucki Maurer live erleben, wenn er am und neben dem Herd sein Können unter Beweis stellt? Eine gute Gelegenheit bietet das Food-Festival eat&STYLE, das in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal stattfindet. Bei der Men's World Academy auf der eat&STYLE bietet er auch Workshops zum Mitmachen an.

eat&STYLE – Wann und Wo?

28.- 30. August, Frankfurt a.M. (eat+lifestyle)
09.- 11. Oktober, Hamburg
30. Oktober - 01. November, München
13.-15. November, Köln
20.- 22. November, Stuttgart

Was Sie dort erwartet:

Das Programm richtet sich u. a. an Hobbyköche, Genießer und Back-Fans sowie Gastronomie-Profis. Die Besucher erwartet ein Mix aus interaktiven Workshops, vielfältigen Liveshows und speziellen Themenwelten, die sich aktuellen und künftigen Kulinariktrends widmen.

In Frankfurt findet erstmals die eat+lifestyle parallel zur Tendence statt. Fachbesucher der Tendence haben freien Eintritt zum Food-Festival. Dort können sie sich z. B. mit rund 100 Experten der Food-Szene austauschen.