Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.11.15 – Lokale Online-Marktplätze

Digital? Stationär? Beides!

Online finden, vor Ort kaufen – das ist das Konzept lokaler Online-Marktplätze. Inzwischen bieten sie oft mehr als nur die Listung lokaler Verfügbarkeit.

DVAG_Online-Shopping

Lokal shoppen übers Internet: Die lokalen Online-Marktplätze verknüpfen die Vorteile von on- und offline. 
Foto: DVAG

 

Sinkende Umsätze, schrumpfende Kundenzahlen – seit Jahren klagt der stationäre Einzelhandel über Verluste zugunsten des Online-Handels. Immer mehr Cross-Channel-Modelle zeigen jedoch, dass auch ein gegenseitiger Nutzen möglich ist.

So auch die lokalen Online-Marktplätze, die die jeweils spezifischen Vorteile aufgreifen und verschmelzen wollen – im Vordergrund steht nicht der Kanal, sondern der Kunde. Und der kann von persönlichem Kontakt und individueller Beratung ebenso profitieren wie von der Option auf bequeme Nachhause-Lieferung oder grenzenlose Öffnungszeiten – also genau den Aspekten, die Verbraucher am off- und online Einkaufen am meisten schätzen.

Aus Studien lernen

Dass das Internet als wichtiger Zubringer dienen und so Zusatzumsätze generieren kann, zeigt der Trend zu „RoPo”: Research online, purchase offline – also das Gegenteil des in der Vergangenheit oft beklagten „Beratungsklaus”. Gaben noch 2013 die meisten Befragten (35 %) an, online zu suchen, um auch direkt dort zu kaufen, lässt sich inzwischen eine Verschiebung beobachten: Der größte Teil der Befragten (39 %) informiert sich zwar online, kauft dann aber stationär – dies ergaben die Verbraucherstudie von Kaufda/HDE sowie die ECC-Studie „Cross-Channel im Umbruch”

Was können die lokalen Online-Marktplätze?

Diese Entwicklung aufgreifen und unterstützen wollen lokale Online-Marktplätze. Sie bieten einen nach Städten gegliederten Überblick über die Sortimente der registrierten Händler – der Besucher kann jederzeit und von überall aus die Verfügbarkeit des gewünschten Artikels in seiner Nähe prüfen. In der Regel verfügen die Marktplätze zudem über eine Reservierungsfunktion, z. T. können die Produkte auch in ein beliebiges Geschäft bestellt und dort abgeholt werden.

Immer mehr Portale bieten darüber hinaus auch den Versand der Ware an, dank der kurzen Wege innerhalb einer Stadt oft mit same-day-delivery. Für Händler bieten die Marktplätze eine kostengünstigere und weniger aufwändige Alternative oder eine reichweitenstarke Ergänzung zu einem eigenen Online-Shop. Aktuell kämpfen mehrere lokale Online-Marktplätze mit ganz verschiedenen Konzepten um die Gunst der Städte, Händler und Verbraucher.

Eine kleine Auswahl stellen wir Ihnen hier in unserer Kurzportrait-Serie vor: 
- Atalanda: Die ganze Stadt im WWW.
- Citybummler: Ein Marktplatz für die Branche.
- Simply Local: Vom PC in die Innenstadt.