Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.08.15 – schlemmen, kombinieren und stapeln!

Seltmann: No Limits

Der Name der Porzellanserie ist Programm: Mit „No Limits“ von Seltmann Weiden kann man nach Lust und Laune schlemmen, kombinieren und stapeln.

Seltmann_No Limits weiß

Mit der Porzellanserie „No Limits“ liefert Seltmann Weiden ein Geschirr für alle Fälle.

 
Seltmann_No Limits Becher

Neben dem „No Limits“-Becher gibt es noch weitere Tassen, die sich für Kaffee jeglicher Art eignen.

 
Alle Bilder anzeigen

Durch klare Linien und die schlichte Optik ist „No Limits“ vielfältig einsetzbar.

Ob auf einer festlich dekorierten Tafel oder beim Grillabend mit Freunden, die Porzellanserie eignet sich sowohl für drinnen als auch für das Schlemmen unter freiem Himmel.

„No Limits“ besteht aus zwei gestalterischen Formen: rund und eckig.

Während die runde Form in einer weichen Linie gezeichnet wurde, steht ihre Partnerin für praktischen und komfortablen Einsatz. Dennoch weisen beide eine Gemeinsamkeit in der Formensprache auf, sodass sie miteinander kombiniert werden können.

Neben Tellern in verschiedenen Größen gehören auch unterschiedliche Tassen, Tablettes und Dressingbehälter zur „No Limits“-Serie.

Besonders praktisch: Viele Artikel sind mit einer Abdeckung aus Porzellan versehen, die zu einem Unterteller oder Teller umfunktioniert werden kann. So bieten die Abdeckungen beim Essen im Garten optimalen Schutz vor Insekten.

Die organische Erweiterung

Für spezielle Feste und Events hat Seltmann Weiden die Serie erweitert: „No Limits Organic“ geht zwar in seiner Formensprache eigene Wege, kann aber dennoch mit den anderen „No Limits“-Artikel kombiniert werden. Das Unternehmen bezeichnet die Ergänzung als Ästhet innerhalb der Serie, da ihre weiche und fließende Formensprache den Gegenpol zum gradlinigen Geschirr bildet.

Unterschiedliche Größen der Teller, Tassen und Co. erhöhen zudem die Einsatzmöglichkeiten.