Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

05.01.15 – kochmesser.de

Messerscharf gegen Amazon

Christian Romanowski hat nichts gegen das Internet. Der Geschäftsführer von kochmesser.de hat auch nicht wirklich etwas gegen Amazon.

Nur direkt beliefern will er den Online-Giganten nicht. Das war der Auslöser für eine spannende Messer-Geschichte, deren letztes Kapitel noch nicht geschrieben ist.

204aa0115sm.jpg

So sieht „Jeff the Knife“ von kochmesser.de in Aktion aus. Das „gnadenlos“ bezieht sich auf den Namen, den Jeff Bezos ursprünglich seinem Unternehmen geben wollte: Relentless.

 

Alles begann damit, dass das Internet-Kaufhaus beim Berliner Unternehmer anfragte, ob es z.B. „Chroma“-Messer aus seinem Sortiment verkaufen könne.

Nein, sagte dieser.

Dennoch tauchten auf Amazon Stücke aus seiner Kollektion auf, deren Herkunft er sich nicht erklären konnte.

Da er der Sache auf den Grund gehen wollte, markierte er eine Zeitlang jedes Messer, dass er verschickte, mit einem UV-Stift. Als Amazon wieder ein „Chroma“-Messer anbot, bestellte der kochmesser.de-Chef es. Und siehe da: Es war ein von ihm markiertes.

Den kompletten Artikel zur Auseinandersetzung zwischen Amazon und kochmesser.de finden Sie in der Januar-Ausgabe von stil & markt. Sie können Sie online bestellen oder ein kostenloses Probeexemplar auf unserer Startseite anfordern.