Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.12.14 – Deutscher gia-Sieger 2014/2015

Bärle ist der deutsche gia-Sieger

Mit seinem jüngsten Umbau hat es Bärle geschafft, seinen Auftritt zu verändern, ohne seine bekannten Züge zu verlieren. Das zieht neue Kunden an, bestätigen Bestandskunden – und hat auch die stil& markt-Jury überzeugt: Das Bruchsaler Fachgeschäft wird Deutschland im nächsten Jahr bei der internationalen gia-Verleihung vertreten.

202ab1214sm.jpg

Die Kombination aus Tradition und Innovation wird schon bei der Kassenzone des deutschen gia-Siegers im Erdgeschoss deutlich.

 
202 1214sm.jpg
 

Der gia-Sieger 2014/15 ist seit vielen Jahren eine feste Größe in der badischen Mittelstadt. 1935 als Eisenwarenhandlung gegründet, hat sich das Unternehmen stetig weiterentwickelt. Kontinuität und Innovation – zwei Bärle-Eigenschaften, die das stil& markt-Jury-Team, das für die amerikanische International Housewares Association (IHA) als exklusiver gia-Partner in Deutschland den Handels-Oscar verleiht, begeistert haben.

1989 z.B. wurde das Erdgeschoss des Geschäftsgebäudes am Friedrichplatz umgebaut und die Eisenwaren wurden komplett aus dem Sortiment genommen. Dieser Sortimentsbereich wanderte in ein Industriegebiet vor den Toren Bruchsals und ist heute als Großhandel für Stahl, Sanitär und Eisenwaren nach wie vor ein wichtiges Standbein der Familie Mergenthaler.

Alles neu in einem Monat

Mit Christian Mergenthaler, der zusammen mit seiner Frau Andrea das Geschäft am Friedrichsplatz von Bruchsal führt, ist 2013 die dritte Generation ans Ruder gekommen. Das Paar läutete die neue Bärle-Ära mit einem weiteren Umbau ein. „Ein Rundumschlag“ war er, sagen die beiden lächelnd. In nur einem Monat wurden Böden verlegt, eine neue Beleuchtung installiert, alle Regale entfernt und eine neue Eingangstür eingebaut. Doch auch bestehende Elemente wie Regale wurden aufgearbeitet und in das neue Umfeld integriert.

„Wir hatten konkrete Vorstellungen, wollten unsere eigenen Interessen verwirklichen“, berichten Andrea und Christian Mergenthaler. Dazu gehörte, dass die Verbindung zum Stahlhandel als Wurzel des Unternehmens und weiteres Geschäftsfeld aufgegriffen wird. Deshalb wählten die Inhaber einen Bodenbelag aus Vinyl, der wie roher Stahl wirkt, und brachten hinter den Kassentheken ein Bärle-Logo aus Stahlblech an, das aus dem Lager-Sortiment des Großhandels stammt. Auch das Team, das aus zehn Voll- und Teilzeitmitarbeitern besteht, wurde in die Umgestaltung mit einbezogen. Aus diesen Besprechungen entstand u.a. die Idee, Glas und Porzellan gebündelt im Obergeschoss anzubieten.

Rundum überzeugend

Das Sortiment, das auf drei Etagen mit insgesamt 500 m² präsentiert wird, wurde gestrafft und klarer strukturiert. Lebensmittel und Gourmetgeschenke werden im Erdgeschoss wie an einem mediterranen Marktstand inszeniert, in einer Kinderecke mit Produkten für den Nachwuchs können die Kleinen während des Einkaufsbummels ihrer Eltern auch malen, im Untergeschoss wurde eine Vorführküche installiert, die regelmäßig für Aktionen genutzt wird.

Die Kunden lieben den neuen Auftritt des Traditionsgeschäftes. Und auch bei Handelsprofis kam das Konzept an: Das Fachgeschäft wurde von der EK/servicegroup im September mit dem „Passion Star 2014“ für „Leidenschaft durch Evolution“ ausgezeichnet. Vielleicht kann man Bärle im März wieder gratulieren - wenn der deutsche gia-Sieger bei der International Home + Housewares Show in Chicago zur Endrunde des Handels-Oscars antritt.