Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

17.02.16 – Fissler, Leifheit, Villeroy & Boch, WMF Group

Positive Umsatzzahlen

Viele Unternehmen nutzen die Ambiente auch, um über Umsatzzahlen zu sprechen. Anhand von vier Unternehmen zeigt sich ein positiver Trend im „dining”-Bereich.

Fissler_Vorstand

Fissler-Geschäftsführer Markus H. Kepka
Foto: Fissler

 
Villeroy & Boch_Vorstände

Die Villeroy & Boch-Führung (v.l.n.r.): Nicolas Luc Villeroy, Vorstand Tischkultur, Frank Göring, Vorsitzender des Vorstands, Dr. Markus Warncke, Vorstand Finanzen und Andreas Pfeiffer, Vorstand Bad und Wellness.

 

Fissler: vom deutschen Mittelständler zum internationalen Markenartikelunternehmen

Mit einem Wachstum von 9 % verzeichnete Fissler im Geschäftsjahr 2015 einen Gesamtumsatz von 250 Mio. Euro. Das sind 21 Mio. Euro mehr als 2014. Das Fundament der Entwicklung vom deutschen Mittelständler zum internationalen Markenartikelunternehmen bilden laut Unternehmen die hochwertigen Produkte Made in Germany

„Während Fissler in der Vergangenheit überwiegend vom Wachstum in Asien profitierte, expandieren wir nun ebenso in den anderen Auslandsmärkten“, so Geschäftsführer Markus H. Kepka über die Entwicklung. Die Gründung einer Tochtergesellschaft in den USA sei nur ein Beispiel für den Ausbau des internationalen Länderportfolios. Der Umsatz von Fissler ist 2015 sowohl im In- als auch im Ausland gleichermaßen gewachsen.

Leifheit AG: Konsequente Umsetzung der Konzernstrategie „Leifheit 2020” zeigt erste Erfolge

Die Leifheit AG hat im Geschäftsjahr 2015 einen Konzernumsatz von 231,8 Mio Euro erzielt. Das entspricht einem Plus von 5 % (2014: 220,7 Mio Euro). Erste Impulse der Anfang 2015 vorgestellten Strategie „Leifheit 2020” sowie die Ausweitung der Kundenbasis in Frankreich trugen maßgeblich zu dieser Entwicklung bei.

„Wir arbeiten konsequent an der Umsetzung unserer neuen Strategie ,Leifheit 2020' und sehen erfreulicherweise bereits erste Erfolge im Markt”, sagt Thomas Radke, Vorstandsvorsitzender der Leifheit AG. „Dies zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind, auch wenn wir noch eine lange Strecke vor uns haben”, so Radke weiter.

Villeroy & Boch: Ziele ausnahmslos erreicht

Der Villeroy & Boch-Konzern hat seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2015 um 4,9 % auf 803,8 Mio. Euro gesteigert. Das sind 37,5 Mio. Euro mehr als 2014. Das ist laut dem Unternehmen das stärkste Umsatzwachstum seit der Wirtschaftskrise im Jahr 2009. Der Unternehmensbereich Tischkultur hat seine Umsatzerlöse nominal um 3,3 % auf 306,9 Mio. Euro gesteigert. „Villeroy & Boch steht für eine verlässliche Aufwärtsentwicklung, die wir in den kommenden Jahren auch weiter fortsetzen möchten“, so Frank Göring, Vorstandsvorsitzender der Villeroy & Boch AG.

WMF Group: Wachstum gestiegen und Marktpositionen in den USA und Asien gestärkt

Die WMF Group hat nach vorläufigen Ergebnissen im Geschäftsjahr 2015 den Umsatz um 4 % auf 1,061 Mrd. Euro gesteigert. Zu dieser Steigerung hat vor allem das stark wachsende Geschäft im Ausland beigetragen. Auch die hohe Nachfrage nach professionellen Kaffeemaschinen hatte laut Unternehmen wesentlichen Anteil am Wachstum: Der Auslandsanteil liegt zum ersten Mal bei 50 %.

In den USA ist das Unternehmen seit mehr als zwei Jahrzehnten mit Schaerer USA vertreten. Die WMF Group hat nun den restlichen Anteil von 24,5 % an Schaerer USA erworben und ist damit alleiniger Eigentümer des Unternehmens. „Auf unserem Weg zum globalen Markenkonzern sind die USA neben Asien und Europa ein weiterer bedeutender Absatzmarkt. Als hundertprozentiger Eigentümer des US-Geschäfts können wir das große Wachstumspotenzial in dieser Region künftig noch besser nutzen“, so Peter Feld, CEO der WMF Group.