Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

29.09.17 – Finanzielle Schwierigkeiten

Hummel: Erneut insolvent

Keine sonnigen Aussichten in Rödental: Die Hummel Manufaktur hat erneut Insolvenz angemeldet. Betroffen sind rund 70 Arbeitnehmer.

Hummel-Figurengruppe.jpg

Für Liebhaber verkörpern die Hummel-Figuren eine heile, ländliche Welt – anders sieht es für den Hersteller selbst aus. © Hummel

 

Aufgrund von Zahlungsengpässen sah sich die Hummel Manufaktur in Rödental gezwungen, wieder einen Insolvenzantrag beim Coburger Amtsgericht zu stellen. Dies ist für das kleine oberfränkische Unternehmen bereits das dritte Verfahren dieser Art seit der Jahrtausendwende.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestimmte das Coburger Amtsgericht den Fachanwalt Klaus-Christof Ehrlicher von der Kanzlei Linse & Ehrlicher. Dieser ließ verlauten, dass die Produktion vorerst normal weitergehe und die Löhne und Gehälter der 70 Arbeitnehmer durch Insolvenzgeld für drei Monate voll abgesichert seien.

Die Hummel Manufaktur ist Hersteller der weltbekannten Hummel-Figuren, die auf die Zeichnungen der Nonne Maria Innocentia Hummel aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zurückgehen. Seit 1935 werden die kleinen Figuren hergestellt; ihre Liebhaber schätzen besonders die heile, ländliche Welt, die sie vermitteln.