Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

13.04.15 – Red Dot Award 2015

Gewinner stehen fest

WMF ce, kai, Thomas, ritterwerk und blomus– sie alle haben eines gemeinsam: den Gewinn des Red Dot Award 2015.

426aa0415sm.jpg

Bereits zum 60. Mal wurde der Red Dot Award verliehen.

 
426ab0415sm.jpg

Eine ganze Serie überzeugt: Die „WMF Küchenminis®” erhalten das begehrte Qualitätssiegel.

 
Alle Bilder anzeigen

Seit 60 Jahren wird der Designpreis vergeben. Mittlerweile zu einer festen Größe avanciert, ist ein Gewinn des Red Dot Awards für ein Unternehmen mehr als nur Prestige. Auf die Sieger wartet ein umfangreiches Maßnahmenpaket: Sie setzen das Siegerlabel als Marketingtool ein und werden in die internationale Pressearbeit von Red Dot integriert.

81 mal „Best of the Best”

Auch in diesem Jahr bewertete eine renommierte Fachjury aus 38 Designprofis die knapp 5000 Einreichungen aus 56 Ländern. Nach Funktionalität, Innovationsgrad, formaler Qualität, ökologischer Verträglichkeit und weiteren Kriterien wurden die Produkte beurteilt. 1240 Produkte erhielten das begehrte Qualitätssiegel für gutes Design. 81 wurden sogar mit dem „Red Dot: Best of the Best” ausgezeichnet. In der Kategorie „Honourable Mention” gewannen 122 Produkte den Preis.

In unserer Branche ging der „Red Dot Award: Product Design 2015” u.a. an folgende vier Unternehmen:

  • an WMF ce, Jettingen-Scheppach, für die Serie „WMF Küchenminis®”,
  • an kai, Solingen, für die „Michael Bras Mandoline”,
  • an Thomas (über Rosenthal, Selb) für die Serie „Kitchen by Thomas” und
  • an ritterwerk, Gröbenzell, für den Allesschneider „sono 5”.

In der Kategorie „Honourable Mention” überzeugte:

  • blomus, Sundern, mit dem Teezubereiter„Tea-Jane” sowie der Gel-Feuerstelle„Luna” und
  • WMF AG, Geislingen, mit dem Besteckmodell „Evoque”.

Wir gratulieren!

Der Award ist nicht umsonst

Die teilnehmenden Unternehmen müssen eine Anmeldegebühr zwischen 260 und 390 Euro vorab bezahlen. Bei 4928 Einreichungen belief sich die Summe auf rund 1,527 Mio. Euro, die die logistische Bearbeitung sowie die Basispräsentation zur Jurierung beinhaltet.

In den Geschäftsbedingungen, denen man bei einer Anmeldung zustimmen muss, steht zudem, dass „im Falle einer Auszeichnung […] durch den Teilnehmer zwingend weitere kostenauslösende Leistungen zu buchen” sind, z.B. das Winner Package. Die Gesamtkosten dieses Paketes, das dann die Nutzung des Red Dot-Siegerlabels erlaube, belaufen sich auf zwischen 3315 und 5995 Euro.

www.red-dot.de

Dieser Artikel wurde am 14. April 2015 um 12:25 Uhr aktualisiert.