Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

28.05.15 – Verbraucherstudie

Schönes muss funktional sein

Das Schönheitsempfinden wird durch die Funktionalität eines Produktes bestimmt – das zeigt eine von Ideal Standard in Auftrag gegebene Studie.

430aa0515sm.jpg

„Magic Grip” von Kahla beweist: schönes Porzellan kann auch funktional sein. Dafür gab es u.a. den iF Design Award 2015.

 

Sie gibt auf Basis neuester Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften Aufschluss darüber, wie das menschliche Gehirn die Schönheit eines Objektes wahrnimmt. Dazu wurden mehr als 1400 Teilnehmer mittels EEG (Elektroenzephalografie) untersucht. Auch Auswertungen von Online-Umfragen flossen in die Studie ein. Das Ergebnis: Je schöner ein Objekt erscheint, desto höher sind die Erwartungen bezüglich seiner Funktionalität. Und: Produkte, die zunächst als schön empfunden werden, verlieren bei geringer Funktionalität an Wertschätzung.

Die Erkenntnisse aus der Studie könnten nun einen Einfluss auf die Design-Industrie haben. „Was Designer stets intuitiv erfasst haben – nämlich, dass eine enge Beziehung zwischen der Funktionalität und unserer ästhetischen Wertschätzung eines Produktes besteht – ist nun wissenschaftlich belegt worden“, sagt Dick Powell, Designer und Mitbegründer der führenden Designagentur Seymourpowell.

www.idealstandard.com