Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

18.05.17 – Verband der Keramischen Industrie (VKI)

Mitgliederversammlung in Selb

Rolf-Michael Müller wurde auf der VKI-Jahresmitgliederversammlung am 17. Mai 2017 wiedergewählt. Ein wichtiges Thema waren die Umsatzrückgänge 2016.

VKI-Mueller.jpg

Rolf-Michael Müller wurde als Vorsitzender des VKI bestätigt. © VKI

 

Der bisherige Vorsitzende, Rolf-Michael Müller, wurde auf der Mitgliederversammlung in seinem Amt als Vorsitzender des Verbandes der Keramischen Industrie e. V. bestätigt. Als stellvertretende Vorsitzende wurden Henri Steinmetz der CEO CeramTec GmbH und Nicolas Luc Villeroy, Vorstandsmitglied der Villeroy & Boch AG, gewählt. Weitere Mitglieder des VKI-Vorstandes sind Joachim Heym, Geschäftsführer der Schunk Willich GmbH, Roland P. Rauschert, Geschäftsführer der Paul Rauschert Steinbach GmbH, Christian Strootmann, Vorstandsvorsitzender der BHS tabletop AG, Christian R. W. Seltmann, Geschäftsführer der Porzellanfabriken Christian Seltmann GmbH, sowie Uwe Dötsch, Geschäftsführer der Zehendner Keramik GmbH.

Deutliche Umsatzrückgänge

Nach einem minimalen Umsatzplus in 2015 verzeichnete der Verband im Vergleich zum Vorjahr Umsatzeinbußen in Höhe von - 2,5 %. Vor allem in Teilsegmenten der Technischen Keramik gab es massive Rückgänge beim Auftragseingang. Die Porzellanindustrie blieb stabil und erzielte im Inland sogar ein Plus von 3,8 %, die Umsätze im Ausland waren hingegen mit - 2,8 % rückläufig. Dennoch betonte Rolf-Michael Müller, dass es in der Keramik insgesamt keine Negativstimmung gebe. Denn sowohl bei der Technischen Keramik als auch bei den Geschirrherstellern seien einige Unternehmen Weltmarktführer, andere hätten 2016 einen Umsatzrekord erzielt. Dass die Zukunft in der Keramik insgesamt positiv gesehen wird, ließe sich laut Müller an der weiterhin sehr hohen Ausbildungsquote und den vielen Investitionen in Produktionsstandorte erkennen.

Warum der VKI in diesem Jahr nicht davon ausgehen kann, dass die Keramik an allen Stellen von der guten allgemeinen Konjunkturlage profitiert und im Durchschnitt entsprechend wächst, lesen Sie in der Juni-Ausgabe von stil & markt, die Sie hier kostenlos als Probeabo bestellen können.

Weitere Artikel zu: