Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

07.05.15 – Buy Local e.V. fordert regionale Unterstützung

Dialogplattform Einzelhandel

Zalando erhielt 2014 eine staatliche Subvention von 35 Mio. Euro – ohne einen steuerlichen Beitrag für die Region zu leisten. Gegen diesen Missstand geht Buy Local vor.

Buy Local

Mit eigenem Werbematerial unterstützt der Verein Buy Local seine Mitglieder.

 

Im Rahmen einer Reportage der „Wirtschaftswoche” und dem ZDF Magazin „Frontal 21” kam heraus, dass staatliche Fördergelder an Zalando gingen. 35 Mio. Euro erhielt der Online-Gigant als staatliche Subvention. Die Begründung: „Schaffung von Arbeitsplätzen”. Mit einem Brief an Wirtschaftsminister Gabriel sowie an die Wirtschaftsminister der Länder Thüringen und Berlin-Brandenburg bat Buy Local, diesen Widerspruch aufzulösen. Anstelle der Unterstützung der (Online-)Giganten fordert der Verein, den Handel vor Ort und die regionalen Strukturen zu fördern.

Zum Hintergrund

Um gegen den Strukturwandel im Einzelhandel vorzugehen, rief das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie die „Dialogplattform Einzelhandel” ins Leben. Nach der Auftaktveranstaltung Ende April sollen in rund zwei Jahren Lösungsvorschläge erarbeitet werden. Dazu werden verschiedene Workshops angeboten. Der erste startet am 28. Mai zum Thema „Digitalisierung und technologische Herausforderungen I”.

Pünktlich zum Beginn der Dialogplattform hat Buy Local den Brief veröffentlicht. Erste Reaktionen kamen bereits aus Berlin-Brandenburg, wie Buy Local gegenüber stil & markt mitteilte. Das dortige Ministerium erklärte sich bereit, mit Händlern aus dem Verein zu diskutieren.

Weitere Workshops in diesem Jahr:

  • 24. Juni: Perspektiven für eine lebendige Stadt I
  • 17. September: Perspektiven für Arbeit und Berufe I
  • 15. Oktober: Perspektiven für eine lebendige Stadt II
  • 25. November: Digitalisierung und technologische Herausforderungen II
  • 15. Dezember: Perspektiven für den ländlichen Raum I

Zu Buy Local

Wie sich der Verein Buy Local zusätzlich für den Einzelhandel einsetzt, lesen Sie in einem Interview mit Buy Local-Geschäftsführerin Ilona Schönle zum Thema „Markenshops auf dem Vormarsch” in der nächsten Print-Ausgabe von stil & markt. Hier geht es zum kostenlosen Probe-Exemplar.