Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.05.15 – Porzellanikon, Selb

Zwangsarbeit für Weißes Gold

Noch bis zum 31. Mai zeigt das Porzellanikon in Selb eine Ausstellung zum Gedenken an die Zwangsarbeiterinnen und -arbeiter während des NS-Regimes.

Porzellanikon

Bei der Ausstellung sind u.a. Produkte zu sehen, die während der Zwangsarbeit entstanden sind.

 
Arbeitskarte

Eine Arbeitskarte von der Porzellan-Arbeiterin Janine Glowazka erinnert an die vielen Menschen, die unter Zwang die Arbeit verrichten mussten.

 

Während der NS-Zeit organisierten Staat, NS-Organisationen und Unternehmer Zwangsarbeit in der Keramischen Industrie. Das Zentrum der Produktion befand sich im nordöstlichen Bayern, in Thüringen und im westlichen Grenzgebiet der Tschechoslowakei. Menschen aus verschiedenen europäischen Ländern mussten bei der Erzeugung von Zier-, Gebrauchs- und Technik-Porzellan für den militärischen, aber auch zivilen Bedarf Zwangsarbeit verrichten.

Zur Erinnerung an diese Menschen zeigt das Porzellanikon, Staatliches Museum für Porzellan, die Ausstellung „Zwangsarbeit für Weißes Gold”. Sie befasst sich ganz konkret mit den Auswirkungen, die die Zwangsarbeit im bayerisch-böhmisch-thüringischen Raum gehabt hat. Die Arbeits- und Lebensverhältnisse der Zwangsarbeiter werden ebenso geschildert wie die Produkte, die sie in den Fabriken herstellen mussten.

www.porzellanikon.org