Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

12.07.16

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis“

„Fugato“ heißt die neue Erfindung von Kähler, das Gehäuse besteht aus Keramik. Im Interview verrät Kähler-CEO Jesper Holst Schmidt, wie es dazu kam.

jesperholstschmidt.jpg

Jesper Holst Schmidt, Geschäftsführer von Kähler.

 

Wie viele sind bereits verkauft worden?

Wir halten uns zu den Verkaufszahlen immer sehr bedeckt; deshalb kann ich Ihnen dazu leider keine weiteren Angaben machen. Zum Thema Markteinführung kann ich Ihnen allerdings sagen, dass sich die Umsätze unsere Erwartungen bei weitem übertroffen haben. Wir sind mit der Entwicklung Fugatos sehr zufrieden, und zwar nicht nur im Hinblick auf den Klang und das Design sondern auch weil das Produkt auf eine sehr positive Resonanz bei unseren Händlern und Kunden gestoßen ist.

Wie haben sich Ihre Kunden zu Fugato geäußert? Was haben Sie für Feedback erhalten?

Wir haben sehr viel positives Feedback erhalten, denn die finden das Produkt innovativ, schön und sehr bedienerfreundlich. Viele betonen, sie hätten noch nie einen Lautsprecher aus Keramik gesehen und sie schätzen außerdem die lange Lebensdauer der Batterie sowie die Soundqualität.

Die Soundqualität hat uns leider nicht überzeugt. Wollen Sie unter diesem Aspekt das Produkt eventuell etwas nachbessern?

Bei der Realisierung dieses Projektes haben wir mit System Audio, dem dänischen Lautsprecher-Spezialisten, zusammengearbeitet. Dieses Unternehmen ist für Sound-Design weltweit bekannt. In der Entwicklungsphase hat man viel Wert auf das Zusammenspiel mit dem Material aber auch auf den Raumklang gelegt, das bedeutet, dass der Zuhörer überall im Raum dieselbe Soundqualität genießt, egal wo der Lautsprecher steht.

Wir wollten Fugato als feminine und schöne Alternative zu regulären tragbaren Lautsprechern positionieren, die in der Regel vom Design her eher maskulin ausfallen. Außerdem wollten wir gerne einen Lautsprecher schaffen, den man im Alltag einsetzen kann – das heißt, es sollte ein Lautsprecher für den täglichen Gebrauch werden. Als Material entwickelt Keramik einen etwas anderen Klang als Holz. Richtige Kenner würden sich also eventuell für einen anderen tragbaren Lautsprecher entscheiden – das verstehen wir gut, zumal wir ja keine Hi-Fi-Marke sind. Wir sind aber trotzdem mit dem Ergebnis unserer Arbeit und mit Fugato sehr zufrieden – sowohl beim Klang als auch beim Design.