Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

12.08.15

WMF Group nimmt Kurs auf Indien

WMF Group gründet Joint Venture mit Indiens größter Kaffeehauskette. Dort sollen Kaffeemaschinen der Marke Schaerer für Indien entwickelt und produziert werden.

WMF_Peter Feld

Konzern-Chef Peter Feld blickt der Kooperation mit „Coffee Day“ positiv entgegen.

 

„Coffee Day“ (Coffee Day Global Ltd.) gilt als Indiens größter Kaffeeproduzent, der die gesamte Wertschöpfungskette rund um Kaffee bedient. Mit diesem Unternehmen geht die WMF Group mit Sitz in Geislingen ein Joint Venture ein: In einem neuen Entwicklungs- und Fertigungszentrum in der Nähe der Millionenstadt Bangalore sollen Kaffeemaschinen von Schaerer, eine Marke der WMF Group, speziell für den indischen Markt hergestellt werden. An dem Joint Venture hält die WMF Group 51 %, „Coffee Day“ hingegen 49 %. Noch in diesem Jahr sollen die ersten Kaffeemaschinen produziert werden – zunächst in der Fertigungsstätte von „Coffee Day“, bis die neue, gemeinsame Produktstätte gebaut ist.

Wachstumsstrategie im Fokus

Das Joint Venture mit „Coffee Day“ ermöglicht der WMF Group den direkten Vertriebsweg zunächst an die Kunden des indischen Kaffeeproduzenten und zu einem späteren Zeitpunkt an Franchise-Partner außerhalb Indiens. „Mit diesem Schritt folgen wir konsequent unserer internationalen Wachstumsstrategie und sichern uns frühzeitig eine bedeutende strategische Stellung im südostasiatischen Wachstumsmarkt“, erklärt Peter Feld, CEO der WMF Group.

Im ersten Halbjahr 2015 konnte das Geislinger Unternehmen seinen Umsatz um 6 % auf 482,7 Mio. Euro steigern. Vor allem das Kaffeegeschäft mit einer Umsatzsteigerung von 14 % auf 192,2 Mio. Euro trug dazu maßgeblich bei.