Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

23.07.17 – Newcomer

Prettyberlin: Hübsches aus Berlin

Dass Geschirrhandtücher mehr können, als Tassen und Gläser zu trocknen, zeigt Prettyberlin mit frechen Sprüchen und witzigen Designs auf Baumwolle.

Teatowel-Wein.jpg

Das Label „prettyberlin“ setzt auf witzige Sprüche und trendbewusste Designs auf Stoff. © Prettyberlin

 
Teatowel-Champagner.jpg

Das charmante Design macht die Tücher zu Hinguckern in der Küche. © Prettyberlin

 

Aus der Idee, exklusive Kollektionen fürs eigene Geschäft zu kreieren, entstand das Label „prettyberlin“. Christiane Schwarze, Inhaberin eines Berliner Stores für Wohnaccessoires, Design- und Geschenkartikel, gründete es gemeinsam mit Darren Heslop, einem Designer für Männermode, den sie 2008 in London kennengelernt hatte. Nach vier Jahren des Pendelns zwischen den Hauptstädten launchten Schwarze und Heslop 2012 in Berlin die ersteTea Towel“-Serie. Aufgrund des guten Anklangs entstand daraus „prettyberlinals eigenständiges Unternehmen, das Christiane Schwarze heute alleine führt.

Die Zusammenarbeit mit verschiedenen freien Grafikdesignern bringt immer wieder frischen Wind in die Kollektionen. Typischerweise finden sich witzige und illustrierte Sprüche auf den Geschirrhandtüchern, die das Label auf charmante Art neu interpretiert. Erhältlich sind die Tücher deutschlandweit im trendbewussten Einzelhandel, in Design-Hotels und online. Auch über die Landesgrenzen hinaus haben sie es vereinzelt nach Paris, Zürich und Brüssel geschafft. Als Fachhändler kann man sich per Mail direkt mit „prettyberlin“ in Verbindung setzen. Für 2017 plant Christiane Schwarze den Vertrieb in die Niederlande und nach England, sowie die Produktpalette zu vergrößern.