Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

24.11.14 – Unternehmen des Monats

Nachhaltig auf ganzer Linie

„Ökologischer Weitblick, nachhaltiges Denken und soziale Verantwortung.“

Nach diesen Kriterien agiert die österreichische Firma Riess Kelomat, die mittlerweile in neunter Generation geführt wird. Welche Ziele die drei geschäftsführenden Eigentümer damit verfolgen, lesen Sie in diesem Portrait.

Riess Kelomat

Riess Kelomat hat das Nachhaltigkeitsmanagement nach „ONR 192500“ eingeführt.

 
Riess_Kelomat

Zahlreiche Emailleprodukte wie beispielsweise schwarze Guglhupfformen gibt es seit Jahrzehnten im Riess-Sortiment.

 
Alle Bilder anzeigen

„Wir brauchen Eisen, Glas und Wasser, und sonst fast nichts“, erklärt Julian Riess die nachhaltige Unternehmensführung.

Gemeinsam mit seinen Cousins Friedrich Riess und Susanne Rieß leitet er die Emaille-Manufaktur im niederösterreichischen Mostviertel. Großen Wert legen die drei Geschäftsführer darauf, dass alle Produkte im Einklang mit der Natur erzeugt werden.

Dafür ließen die Großväter der heutigen Besitzer zwischen 1926 und 1935 drei Wasserkraftwerke an der großen und kleinen Ybbs bauen, die dank Ökostrom bis heute eine CO2-neutrale Produktion des Sortimentes sicherstellen. Neben Emailletöpfen und Küchenhelfern werden am Standort in Ybbsitz auch Emailleschilder und Industriekomponenten aus diesem zu 100 % im Altmetall recycelbaren Werkstoff hergestellt.

Der Überschuss fließt in das öffentliche Stromnetz.

Seit Jahrzehnten am Markt

Für seine Innovationen arbeitet Riess Kelomat gerne mit Künstlern und Designern zusammen, wie z.B. mit Katrin Radanitsch und Sofia Podreka vom Wiener Designbüro dottings für die „truehomeware“-Linien oder mit der Sterneköchin Sarah Wiener für die „Riess Edition Sarah Wiener“. Doch auch zahlreiche der zwischen 1920 und 1960 entstandenen Riess-Töpfe in Weiß, Pastell, Schwarz und Braun sind immer noch bei den Kunden beliebt:

Gutes Design ist nachhaltig, viele unserer Formen bestehen seit Jahrzehnten am Markt“, so Julian Riess.

Die ausführliche Vorstellung unseres Unternehmen des Monats lesen Sie in der November-Ausgabe von stil & markt, die Sie bequem online bestellen können.