Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.11.18 – Neues von MyOma

Löffeln für den guten Zweck

Unsere Omas kochten schon mit Superfood, bevor es den Begriff überhaupt gab. Die „Alten“ wissen vieles, was heute als hip und trendy verkauft wird.

Loeffelkompott-drei-Sorten.jpg

Drei selbst kreierte Sorten sind bei Löffelkompott erhältlich. © Löffelkompott

 
MyOma-Loeffelkompott.jpg

Alle drei Sorten kommen in einer ansprechenden Geschenkverpackung. © Löffelkompott

 

Warum also nicht beide Seiten profitieren lassen? Das dachten sich auch Verena Pröschel und ihr Bruder Jörg Röthlingshöfer und gründeten 2011 das soziale Unternehmen MyOma. Mehr als 130 Omas stricken Schals und Mützen, entweder um ihre Rente aufzubessern oder um ehrenamtlich karitative Projekte zu unterstützen. MyOma möchte der älteren Generation eine Plattform bieten, auch um soziale Kontakte zu knüpfen. Mit Erfolg. Mit der Marke „Löffelkompott“ kam im April 2018 ein neues Projekt hinzu: Die selbst kreierten Kompottsorten „Rhabarbara“, „Bromhilde“ und „Beertrude“ versprechen ein leckeres Fruchtgeschmackserlebnis, ega,l ob pur, zum Eis, Milchreis oder Sekt. Fünf Cent von jedem Glas gehen an den LichtBlick Seniorenhilfe e. V., der sich deutschlandweit für bedürftige ältere Menschen einsetzt. Zunächst wurde das Löffelkompott in Geschenke-, Gourmet-, und Concept-Stores sowie einigen Cafés und Blumenläden getestet. Seit Mitte Juli 2018 ist „Löffelkompott“ richtig am Markt. Der Fokus für den Vertrieb liegt auf dem Lebensmitteleinzelhandel. Der Online-Vertrieb läuft über eigene Kanäle und Amazon. Interessierte Fachhändler können sich direkt an Löffelkompott wenden.