Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

19.05.16

Groupe SEB kauft Emsa

Nachrichten aus Emsdetten: Emsa gehört jetzt zum französischen Weltkonzern SEB. Wie es zu dieser Entscheidung kam, erklären wir Ihnen hier.

emsageschaeftsfuehrungvlharryssonflackemoebus.jpg

Die Emsa-Geschäftsführung (v. li.): Max Harrysson, Dr. Klaus Flacke und Sebastian Moebus.

 

Emsa hat sich als Spezialist für Haushalts- und Gartenprodukte einen Namen in der Branche gemacht. Jetzt gab das Unternehmen aus Emsdetten bekannt, an die Groupe SEB verkauft worden zu sein. Der bisherige Gesellschafter Günter Nosthoff traf diese Entscheidung in enger Abstimmung mit den drei Geschäftsführern Dr. Klaus Flacke, Max Harrysson und Sebastian Moebus. Der Kauf erfolgt mit wirtschaftlicher Wirkung zum 31. Dezember 2015. Zwar stehe die Zustimmung der Kartellbehörden noch aus, laut Unternehmen gilt diese aber als sehr wahrscheinlich. 

Neues Wachstumspotenzial

„Oberstes Ziel des gesamten Managements ist die langfristige Absicherung der Arbeitsplätze und des Standortes Emsdetten“, erklärt Nosthoff die Entscheidung. Der Weg mit einer starken „Mutter” im Hintergrund biete Emsa die Chance, seine Wachstumspotenziale auszuschöpfen.

Zum französischen Konzern Groupe SEB mit fast 4,8 Mrd. Euro Jahresumsatz zählen bekannte Marken wie Krups, Rowenta, Tefal oder Moulinex. Im Vergleich: Emsa erzielte 2015 einen Umsatz von 106,8 Mio. Euro. „Unser Wachstum wurde immer von den verfügbaren finanziellen Ressourcen bestimmt“, ergänzt Dr. Klaus Flacke. Das ändere sich nun mit dem neuen Partner.

Hohe strategische Bedeutung

Auch Thierry de La Tour d'Artaise, Vorstandsvorsitzender der Groupe SEB, sieht großes Potenzial in der neuen Allianz: „Im Hinblick auf unsere fortgesetzte Entwicklung auf dem Markt für Küchenutensilien und -accessoires ist der Kauf von Emsa von hoher strategischer Bedeutung. Wenn wir Emsas Know-how mit der internationalen Präsenz der Groupe SEB vereinen, können wir zahlreiche neue Produktmärkte erschließen und das Angebot erweitern.“

Weitere Informationen zum Verkauf von Emsa an Groupe SEB lesen Sie in unserer nächsten Ausgabe von stil & markt. Um keine News zu verpassen, sichern Sie sich hier ein kostenloses Heft frei Haus.

Update vom 24. Mai 2016: Groupe SEB vergrößert sich weiter und kauft die WMF AG mit Sitz in Geislingen. Lesen Sie mehr dazu in unserem ArtikelGroupe SEB kauft auch WMF“.