Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

30.09.14 – vor Ort!

Zehn Jahre Vivere!

Die mittelalterlichen Häuser und die Burg der oberfränkischen Stadt Kronach strahlten im Lichterglanz, als das Wohnstudio Vivere! seinen zehnten Geburtstag feierte.

Inhaber Norbert Ruff hatte den Zeitpunkt für sein Kunden-Fest gut gewählt.

Vivre

Der Bulli-Bus mit der mobilen Cocktail-Bar war ein Highlight bei der Feier zum zehnjährigen Geburtstag des Kronacher Fachgeschäftes Vivre.

 

An diesem Mai-Wochenende fand nicht nur der Event „Kronach leuchtet” statt, bei dem die Altstadt illuminiert wurde, sondern auch das „Late Night Shopping”, an dem die Geschäfte bis 24 Uhr geöffnet hatten.

So konnten auch die rund 150 Vivere!-Gäste bis Mitternacht ihr Wohnstudio feiern. Ruff und sein Team hatten dafür den gesamten Eingangsbereich des alten Fachwerkhauses neu gestaltet und die Ausstellung mit den neuesten Trends der Möbelmesse neu bestückt.

Obwohl das Vivere! in Kronach und Umgebung auch für sein Geschenkartikel- und Wohnaccessoires-Sortiment mit Marken wie räder, Stelton, Hey-Sign, Proflax oder Artebene bekannt ist, wurde bei der Schaufenstergestaltung zum Zehnjährigen bewusst auf Deko verzichtet. Stattdessen wurde das zweite Standbein des Unternehmens, die Planung von Inneneinrichtungen, mit Originalunterlagen der letzten Jahre dargestellt.

Für die Feier hatte Norbert Ruff die „FahrBar” aus Nürnberg gebucht, eine mobile Cocktailbar in einem Original-VW-Bulli-Bus. Sein Verkaufsteam hatte Leckereien wie Hähnchen-Spieße, Crostata mit Lachscreme und Kaviar oder Panna Cotta mit Himbeermousse vorbereitet. Jeder Kunde erhielt zudem zwei Wochen lang einen Geburtstagsrabatt zwischen 5 und 20 %. Die Höhe des Rabatts bestimmte ein Puzzleteil, das er vor dem Bezahlen zog und in ein fertiges Puzzle einfügte.