Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

30.11.16 – Marketmedia24

Wachstumsmarkt Outdoor-Living

Positive Nachrichten für den Outdoor-Living Bereich: Nach einem schwachen Jahr 2016 ist die Prognose für 2017 laut Marketmedia24 gut.

89257grillpfannekleinbbqambientergb.jpg

Grillen ist ein wichtiger Teilmarkt im Outdoor-Living-Segment. Foto: Gefu

 

Zwar weist Marketmedia24 im „Branchen-Spiegel Outdoor-Living 2016/17“ einen Rückgang des Marktvolumens für das Geschäftsjahr 2016 aus, dennoch sind die Aussichten für das kommende Jahr positiv. Mitverantwortlich dafür sind u. a. die nächsten Freilufttrends, die bereits aus den USA nach Deutschland schwappen.

„Der Outdoor-Living-Trend ist und bleibt ungebrochen. Unsere Gesellschaft sehnt sich nach einem erdenden Hobby im Trubel des Alltags – der Garten als grüner Rückzugsort bietet sich besonders gut an, bedient er doch alle Sehnsüchte nach Ruhe und Bodenständigkeit. Deshalb gehen wir optimistisch in das neue Jahr“, teilt Johannes Welsch, Geschäftsführer des Industrieverbandes Garten (IVG), die Prognose der Kölner Marktkenner.

Konsumausgaben 2016

Auch dank einer Lieblingsbeschäftigung der Bundesbürger war 2016 trotz negativen Marktvolumens kein völlig schlechtes Jahr für den Outdoor-Living-Bereich: Die „German Barbecue Association“ meldete im September, dass die Deutschen wie die Weltmeister grillen. Zwar wurde auch hier 2016 etwas weniger investiert als im Vorjahr, mit einer durchschnittlichen Konsumausgabe von 11,89 Euro bleibt „Grillen im Garten“ aber der größte Ausgabeposten auf der Einkaufsliste. Teils waren die Verbraucher sogar spendabler als in den Vorjahren: Für Produkte aus dem Teilmarkt „Licht im Garten“ oder für Gartenmöbel gaben sie mehr aus.