Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

02.06.14 – erfolgreiches Jahr 2013

VKI: Geschirr ging gut

Die Porzellanindustrie kann auf ein erfolgreiches Jahr 2013 zurückblicken. Das meldete Rolf-Michael Müller, Vorsitzende des Verbandes der Keramischen Industrie (VKI).

74144_210aa0614sm.jpg

In gutem Licht zeigte sich 2013 mit Umsatzzuwächsen die Fachgruppe Geschirr des VKI. Optimismus herrschte auch auf der Ambiente. Foto: Rosenthal

 

Nach einem Minus von 4,1 % im Vorjahr konnte die feinkeramische Industrie 2013 ein Umsatzplus von 1,3 % verbuchen.

Getragen wurde es von der Porzellanindustrie und den Manufakturen.

Die Fachgruppe Geschirr steigerte im Gegensatz zur Technischen Keramik und der Ofenkachelindustrie ihre Umsätze sowohl im In- wie im Ausland. Bei der Porzellanindustrie lief insgesamt ein Umsatzplus von 2,5 % auf, bei den Manufakturen eines von 4,3 %. Müller stellte in den Raum, dass diese Zuwächse in Teilen schon auf das vom VKI vorangetriebene Antidumpingverfahren gegen China zurückgeführt werden könnten.

Die Stimmungsverbesserung hält an Auf der diesjährigen Ambiente habe bei den VKI-Mitglieder fast durchgehend Optimismus geherrscht. Allerdings, führte Müller weiter aus, müssten Umsatzzuwächse und Steigerungen bei den Auftragseingängen unbedingt in Relation zu dem erheblichen Kostenanstieg bei Energie und Personal gesehen werden:

«Insofern bewegt sich die deutsche Porzellanindustrie weiterhin in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld.»

Die Hersteller hätten zudem auch Jahre nach der Weltwirtschafts- und Finanzkrise das vorherige Niveau noch nicht erreicht. Müller forderte deswegen von der Bundesregierung, dass nach dem jetzt vorgenommenen ersten Reformschritt des Erneuerbare-Energien-Gesetzes sehr zeitnah ein zweiter Schritt zur Entlastung der mittelständischen Industrie und zum Erhalt von Arbeitsplätzen in Deutschland folgen müsse.

Konkret verlangt er, die Umlage bei 5 Cent/kWh zu deckeln und stufenweise einen Schwellenwert zur Erreichung von Befreiungen auszugestalten.

Die Mitgliederversammlung des Verbandes der Keramischen Industrie fand im Mai im Porzellanikon in Selb statt.

Weitere Artikel zu: