Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

27.03.18 – Geschäftsjahr 2016/17

Karstadt: Positiver Jahresabschluss

Zum ersten Mal seit zwölf Jahren erzielte Karstadt 2016/17 einen Jahresüberschuss. Im nächsten Geschäftsjahr soll der Online-Umsatz auf 10 % steigen.

Karstadt-img.jpg

Hoch hinaus: Vor allem Online rechnet Karstadt 2018 mit einem großen Wachstum. © Karstadt

 

„Wir haben damit im dritten Jahr in Folge unser Versprechen erfüllt“, konstatiert CEO Dr. Stephan Fanderl. „Im ersten Sanierungsjahr hatten wir ein Plus in der Ladenkasse, im zweiten ein Plus beim Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit und im abgelaufenen Geschäftsjahr einen positiven Jahresüberschuss.“ Unter anderem wirkte sich dabei die Vermietung von Flächen an attraktive Partner wie dm, Aldi, Edeka oder Apollo Optik positiv aus.

Auch dem Weg von Karstadt in Richtung eines vernetzten Marktplatzes sind solche Partnerschaften zuträglich. „Wir sind [..] entschlossen, Karstadt zu einem der stärksten, über alle Vertriebskanäle vernetzten Händler in Deutschland zu entwickeln. Wir werden bis 2019/20 den Anteil unseres Online-Umsatzes auf rund 10 % steigern“, so Fanderl. Schon im Weihnachtsgeschäft war Karstadt gut dabei: Hat der Online-Handel inklusive Lebensmittel insgesamt um rund 10 % zugenommen, so verzeichnete die Warenhauskette hier ein Plus von 50 %.

 

Maßnahmen zur Digitalisierung

In den vergangenen Monaten hat Karstadt eine Vielzahl von Maßnahmen in die Wege geleitet, um die Digitalisierung zu beschleunigen. So wird in einem „Experience Storein Düsseldorf die Digitalisierung der Filialen erprobt, Same-Day-Delivery bietet das Unternehmen inzwischen in mehreren Städten an, außerdem gibt es Click&Collect oder Click&Reserve in allen Häusern und Amazon Locker an 15 Standorten. Gemeinsam mit anerkannten Experten werden die Möglichkeiten auf allen Managementlevels ausgelotet.

Aktuell wird aus 30 Filialen Ware versendet, bis Jahresende sollen es alle 79 sein. „Das bedeutet, dass wir anders als andere Händler aus allen unseren Karstadt-Häusern versenden können und nicht nur aus einem Zentrallager heraus“, sagt Stephan Fanderl. „Das macht uns sehr viel schneller. Und: Wir sind mitten in der Innenstadt.“ Aufgrund des großen Wachstumspotenzials blickt Karstadt positiv in die Zukunft: Für stationäre Neueröffnungen hat das Warenhaus ein Portfolio interessanter Standorte parat.