Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

13.08.15

Produkte im Test: Picknick zu viert

Sommer, Sonne, Ferienzeit – perfekt für ein Picknick mit Freunden. Wir haben's gemacht und testeten ausgewählte Produkte auf Funktion, Haptik und Design.

Picknick_zu Viert

Wir testeten die Produkte rund ums Picknick auf dem Bamberger Schönleinsplatz – mit viel Publikum.

 
Picknick_Übersicht

Was gehört zu einem Picknick dazu? Wir testeten sieben verschiedene Produkte.

 
Alle Bilder anzeigen

Ein Korb voll Freude

Ein Picknick im Grünen braucht gute Planung im Vorfeld. Denn die Speisen und Getränke müssen transportiert werden und das Geschirr, Gläser und Besteck bereit stehen. Wir entschieden uns für einen Picknick-Korb von cilio. Der „Paradiso“-Picknickkorb mit ansprechender, verspielter Optik brachte allerhand Utensilien für einen schönen Snack im Freien mit. „Das Besteck und der Flaschenöffner machten auf den ersten Blick keinen sehr hochwertigen Eindruck. Beim Praxistest konnten sie jedoch voll überzeugen“, resümiert Franziska Smolka, Redaktionsmitglied Online.

Eine Tasche voll Kälte

Da bei heißem Wetter die Speisen und Getränke schön kalt bleiben sollten, war eine Kühltasche unabdingbar. Mit der „coolerbag wool“ von reisenthel ließen sich die Lebensmittel gut gekühlt transportieren. „Die Tragegriffe sind stabil, der Reißverschluss leichtgängig. Die ‚coolerbag‘ bietet mit ihren 20 l Volumen richtig viel Platz“, sagt Sabine Stenzel, Chefredakteurin Print. Da die Kühltasche in die „carrybag“ von reisenthel passt, ist das laut der Branchenkennerin ein großes Plus. Auch konnte die „coolerbag“ einfach auf den Gepäckträger des Fahrrads geklemmt werden. Ohne die „carrybag“ allerdings wirkte die befüllte Tasche etwas instabil.

Ein Glas voll Geschmack

Für vielfältige Getränke braucht es vielfältige Gläser. Die „Crystal 2.0“-Becher von Koziol kommen in zwei Varianten, sodass wir für jedes Getränk den passenden Behälter dabei hatten. Mit 250 ml- und 400 ml-Fassungvermögen waren beide Gläser selbst auf unebener Wiese standfest. „Obwohl sie aus Plastik sind, wirken die Gläser dank des transparenten Looks sehr edel. Die Vorteile wie Stapelbarkeit und leichter Transport überzeugen“, lautet das Fazit von Kerstin Barthel, Redakteurin Online.

Eine Abdeckung voll Platz

Offene Getränke und Lebensmittel ziehen Insekten an. Mit den praktischen Abdeckungen von Koziol, die optisch zu den „Crystal 2.0“-Bechern passen, blieben sie fern. Verschiedene Farben und Formen machten es leichter, den eigenen Becher von den anderen zu unterscheiden. „Die Schalen dürfen bei einem Picknick im Sommer nicht fehlen“, rät Kerstin Barthel, „denn so muss man nicht vor jedem Schluck sein Glas auf Wespen untersuchen. Zudem hat man ein praktisches Schälchen für Fingerfood stets griffbereit.“

Eine Flasche voll Erfrischung

Im Sommer lieber kalt, im Winter lieber warm – die Isolierkanne „Senator Sleeve“ von Emsa kann beides. Wir testeten kalten Eistee und waren überrascht über das gute Ergebnis. „Ein tolles Produkt, das ich auf jeden Fall weiterempfehlen kann! Vor allem, weil der Inhalt absolut dicht verschlossen ist und lange kühl bleibt“, lobt Sabine Stenzel. Auch das Fassungsvermögen von 1 l sowie die sehr schöne Optik gefiel ihr gut.

Ein Träger voll Leckereien

Kulinarische Ausflüge ins Freie leben von selbstgemachten Speisen. Aber wie lässt sich das zubereitete Essen mitnehmen? Mit Riess Kelomat fand sich eine platzsparende Lösung. „Der Essensträger mit seinen drei Schalen sieht nicht nur schön aus, er spart Platz und ist gut zu transportieren“, fasst Pia Bohlender, Redaktionsmitglied Online, zusammen. „Zubereitete Speisen, die im Kühlschrank gelagert und anschließend mitgenommen werden, bleiben im Emailgeschirr länger kalt. Einziger Kritikpunkt: Es gibt nur eine Abdeckung für drei Schalen, sodass man die Speisen entweder mit Folie abdecken oder im Kühlschrank stapeln muss“, sagt die Testerin.

Eine Decke voll Komfort

Zugegeben, als wir die Sitzdecke „Emma“ von Steiner in den Händen hielten, war unsere Verwunderung groß. Wir hatten uns unter einer Decke kein Quadrat in der Größe 43 x 43 cm vorgestellt – gerade so groß, dass eine Person drauf Platz nehmen kann. Im Test aber zeigte sich, dass die aus Schurwolle gefertigte Unterlage sehr angenehm und komfortabel war. Unser Fazit: „Für eine Person ist die Sitzdecke sehr gut für ein Picknick oder einen Snack in der Mittagspause geeignet. Es verfingen sich weder Grashalme noch Blätter in der Unterseite, sodass man die Decke beim Zusammenlegen nur wenig ausschütteln musste. Plant man ein Picknick zu viert, sollte man „Emma“ viermal dabei haben!“