Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

13.07.17 – Rosenthal

Eine rosige Enthüllung

Street Art meets feinstes Porzellan: Zu Ehren eines ganz besonderen Kunstwerks ließ Rosenthal am 7. Juli 2017 in Selb die Hüllen fallen.

Enthuellung-Chimney-of-Roses.jpg

Gemeinsam wurde der „Chimney of Roses“ am 7. Juli feierlich eingeweiht. © Rosenthal

 
Chimney-of-Roses-hoch-nah.jpg

Der über 20 Meter hohe „Chimney of Roses“ thront fortan über dem Rosenthal-Gelände. © Rosenthal

 
Alle Bilder anzeigen

Chimney of Roses“ heißt das Projekt, das Rosenthal am Nachmittag des 7. Juli 2017 am oberfränkischen Firmensitz der medialen Öffentlichkeit präsentierte. Das Kunstwerk, von Geschäftsführer Pierluigi Coppo initiiert, vereint moderne Kunst mit der langen Tradition der Porzellanmalerei in Selb: Rosen, Lorbeerblätter, Azaleen und Vergissmeinnicht aus der Feder des Mailänder KünstlerduosOrticanoodles“ zieren nun den über 20 Meter hohen Schornstein hinter dem Verwaltungsgebäude.

Einfluss früher Dekore

Ganz im Sinne von Rosenthal habe der Gedanke der Verschönerung im Zentrum des Projekts gestanden, wie der Künstler Walter Contipelli bei seiner Ansprache im Vorfeld der Enthüllung erläutert. Dem Entwurf ging ein ausführliches Studium der ersten Rosenthal-Dekore voran, deren Einfluss auf dem „Chimney of Roses“ nicht zu übersehen ist. Einen „Garten Eden von Rosenthal“ habe man damit erschaffen wollen, so Contipelli. Am feierlichen Durchschneiden des roten Bandes beteiligten sich u. a. Landrat Dr. Karl Döhler, die Rosenthal-Geschäftsführer Gianluca Colonna und Perluigi Coppo, Keynote Speaker Barbara Friedrich, der Künstler Walter Contipelli und Architekt Enrico Friger (im Bild v. li.).

In langer Tradition

Neben dem Schornstein haben die „Orticanoodles“ auch die Gasübergabestation und das Transformatorenhaus in ihrer Schablonentechnik verziert. Die sogenannte Kunstform Stencil“ führte das Duo zusammen: Für ein Studium am Europäischen Institut für Design zog Walter „Wally“ 1996 nach Mailand, wo er Alita kennenlernte. Schnell bemerkten sie ihre gemeinsame Vorliebe für die Schablonenkunst und fertigen seitdem zu zweit Kunstwerke an, mit denen sie sich in der Street Art-Szene einen Namen machen konnten. Das Projekt „Chimney of Roses“ steht in einer langen Tradition der Zusammenarbeit mit Künstlern und Designern bei Rosenthal. Passend dazu gibt es ein Becherset, dessen Dekor der Bemalung des Schornsteins nachempfunden ist.

Am Samstag, den 22. Juli 2017, können die Kunstwerke öffentlich bestaunt werden: Im Rahmen eines „Picknick en blanc“ auf der Wiese hinter dem Outlet-Center in Selb öffnet Rosenthal von 11 bis 18 Uhr allen Interessierten und Kunstbegeisterten seine Tore.