Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

23.09.16 – Maison & Objet

Impressionen aus Paris

Mit außergewöhnlichen Inszenierungen punktete die Maison&Objet, die vom 2. bis 6. September in Paris stattfand.

s16houseofgamesd4s4451285aethion.jpg

Im „House of Games“ konnten Besucher auf der Maison & Objet an Spielautomaten ihr Glück versuchen. Foto: AETHION

 

Michael Borchardt von retailconsult.de war vor Ort und schildert uns hier seine Eindrücke: „Die Ausstellungshallen 1 bis 8 waren fast bis auf den letzten Quadratmeter belegt – 3074 Aussteller brauchen halt auch Platz. Offizielle Besucherzahlen liegen zwar noch nicht vor, aber den Eindrücken an den Besuchstagen Samstag bis Montag und den Gesprächen mit zahlreichen französischen wie internationalen Ausstellern zufolge war die Messe gut besucht. Allerdings ließen sich auch potenzielle internationale Messegäste vom immer noch herrschenden Ausnahmezustand in Frankreich abschrecken – so erklärten einige Aussteller, dass sie mit der Besucherfrequenz an einigen Tagen wohl doch nicht so zufrieden waren. Über mangelnde Orders gab es jedoch selten Klagen.

Die Hallenanordnung

Der Gesamteindruck der Maison & Objet stimmt. So wurden die Hallen wie gewohnt thematisch sehr gut strukturiert – bis hin zu den Hallen 6 bis 7, die als Schwerpunkte mit modernem Design, Papeterie, hochwertigen Küchenutensilien, trendigen Lederwaren und anspruchsvollen Spielsachen und Kinderbekleidung punkteten. In Halle 7 wurden auch der Bereich ‚NOW! Design á vivre‘ und die ‚Scénes d´Intérieur‘ gezeigt.

Eingebunden ist die Herbstmesse Maison & Objet in die ‚Paris Design Week‘ – eine Veranstaltungsreihe, die sich über große Teile des Pariser Stadtgebietes erstreckt und sowohl außergewöhnliche Handelskonzepte als auch Museen, Off-Veranstaltungen, Modenschauen usw. umfasst.“

Weitere Artikel zu: