Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.02.17 – IPM Essen

Blühende Stimmung in Essen

Die 35. Ausgabe der IPM vom 24. bis 27. Januar ging erfolgreich zu Ende – erneut bewies sie sich als wichtige Plattform für die grüne Branche.

17ip81.jpg

Die Pflanzenmesse ist ein unverzichtbarer Meeting-Point für die internationale grüne Branche. Foto: Rainer Schimm/Messe Essen.

 

Hier schießen Trends aus dem Boden und blühen Geschäftsbeziehungen auf: Die IPM ist ein wichtiger Meeting-Point für die internationale Floristen- und Gartenbaubranche. Neben neuesten Pflanzenzüchtungen, innovativer Gartenbautechnik und verkaufsfördernden Produkten für den Handel bietet die Messe Bestellmöglichkeiten für die kommende Saison und zeigt, was angesagt ist.
   
Große Themen der diesjährigen Ausgabe waren „Urban Jungle“, mit dem Pflanzen wieder in Wohnräume einziehen, und „Grow your own“, womit das Gärtnern in der Stadt großen Anklang findet. Sehr beliebt sind Kräuter, Naschobst und -gemüse, die 2017 nicht mehr alleine, sondern zusammen mit blühenden Zierpflanzen in Topf oder Beet kommen. Ein Comeback feiern Zimmerpflanzen, bei denen eine einfache Handhabung wichtig ist. Den Garten dominieren speziell Blüten in zartem Rosa bis Violett. „Die IPM bietet die ideale Plattform, um sich inspirieren zu lassen“, sagte Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau e. V.
    
Das Rahmenprogramm beinhaltete auch einen Vortrag des Bloggers, Autors und Strategieberaters Sascha Lobo über das Thema der Digitalisierung im Zusammenhang mit dem Gartenbau. Partnerland der Ausgabe war die Niederlande, was sich auch in den anderen Vortragsangeboten niederschlug.
   
Insgesamt nutzten über 57.000 Besucher das reiche Angebot. 1577 Aussteller aus 45 Nationen können auf vier fruchtbare Messetage zurückblicken.