Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.09.14 – vor Ort!

Kleines, feines neues Zuhause

Nach 18 Jahren an zwei Standorten ist Ordnungsssinn in diesem Frühjahr von der Frankfurter Innenstadt über den Main nach Sachsenhausen gezogen.

Das Motto der Inhaberin heißt seitdem,„kleiner und feiner”.

OrdnungsSinn

Seit dem Frühjahr befindet sich OrdnungsSinn mit einem neu gestalteten Sortiment in Sachsenhausen.

 

Die Leitidee macht sich einerseits am neuen Laden bemerkbar: Ordnungssinn befindet sich jetzt in einem Eckhaus aus der Gründerzeit mit hohen, etwas verwinkelten Räumen und fast raumhohen Bogenfenstern. Andererseits bot sich Christiane Böhm-Kochanski mit dem Umzug die Chance, das Sortiment komplett zu analysieren und neu zu gewichten:

Die Idealkombination, schöne, gut designte Dinge + gute Qualität + durchdachte Funktion, rückt wieder stärker in den Mittelpunkt”, erklärt die Inhaberin.

Vom Thema Haushaltswaren gibt es z.B. nur noch ausgewählte Lieblingsstücke, darunter pastellfarbene Email-Töpfchen von Riess, Pfannen von Woll, Bestecke von mono/Pott sowie Windmühl- und Laguiole-Messer oder Schüsseln und Boxen von Rosti Mepal.

Auch das Thema Backen wird weiter intensiv gepflegt, wobei Kunden in der neuen Küche verschiedene Kuchen gleich verkosten können.

Aufgegeben wurden hingegen Porzellan, Gläser, Weinaccessoires und der Papeterie-Bereich. Stattdessen bietet Ordnungssinn vermehrt Wohnaccessoires, Schmuck und Uhren, Kleinlederwaren sowie Leuchten und Kleinmöbel an, letztere z.B. von Sitting Bull.

Ab Herbst soll auch das Thema „Ordnung” in neuer Form wieder eine größere Rolle spielen.

Die kleineren Räume mit kürzeren Wandflächen machen es viel leichter als bisher möglich, die Präsentation laufend zu verändern und Schwerpunkte zu verschieben”, so Böhm-Kochanski.

Hinter dem Umzug stand aber nicht nur die Lust auf Neues, sondern auch betriebswirtschaftlicher Druck: „Die 30 %ige Mieterhöhung vor drei Jahren war auf Dauer nicht aufzufangen. Eine monatelange Dauerbaustelle des Vermieters direkt vor der Ladentür gab dann den endgültigen Anstoß, zu neuen Ufern aufzubrechen”, erklärt die Inhaberin. Obwohl es in Sachsenhausen weniger Frequenz gibt als in der Frankfurter Innenstadt, seien die durchschnittlichen Umsätze seit dem Umzug deutlich gestiegen.

Ab dem Spätsommer können Kunden auch wieder online einkaufen: Der Webshop miniundmaxi.de bietet ein umfangreiches Kindersortiment, die Rückkehr eines Ordnungssinn-Webshops ist ebenfalls nicht ausgeschlossen.