Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

08.08.17 – Fachgeschäft im Juni

Hidden: Geschäftssinn trifft Kreativität

Von der Innenarchitektin zur Inhaberin – auf eher ungewöhnlichem Weg kam Claudia Barkhof zu ihrem Laden. Stabile Beziehungen zu Lieferanten und Kunden sowie hochwertige Produkte, hinter denen sie zu hundert Prozent stehen kann, liegen der Unternehmerin am Herzen.

Hidden-Vor-Ort.jpg

Vor Ort haben wir uns ein Bild von „Hidden“ gemacht. Im Bild: Redaktionsmitglied Agnes Verena Bauer und Inhaberin Claudia Barkhof. © Meisenbach

 
Hidden-Eingang.jpg

Die stilvolle Außenszene lädt schon von Weitem zum Besuch in dem versteckt gelegenen Laden ein. © Meisenbach

 
Alle Bilder anzeigen

Vorbei an der großen Stadtkirche, die enge Gasse hinauf und einmal schräg über den kleinen Platz – hier liegt, ganz versteckt in der Darmstädter Innenstadt, das Geschäft von Claudia Barkhof. Der Name „hidden“ passt gut zur Lage und den verwinkelten Räumlichkeiten, die sich über drei Stockwerke erstrecken. Hat man die Tür passiert, steht man unmittelbar vor dem kleinen Kassenbereich, von dem aus eine Mitarbeiterin freundlich grüßt. Viel Platz ist hier nicht – umso schöner die Aussicht aufs Sortiment.

Inspirierende Mischung

Linkerhand geht es in einen länglichen Ausstellungsraum, wo Geschirr, Accessoires, Geschenkartikel, Papeterie und Taschen in Wandregalen und auf kleinen Tischen zur Schau stehen. „Wir präsentieren nicht nach Sinn, außer bei den Möbeln. Ansonsten haben wir eher gemischte Tische, die farblich und nach Stimmungsgruppen zusammenpassen“, erklärt Claudia Barkhof. Nicht alle, die den Weg hierher finden, kommen mit dieser „wilden“ Mischung klar. Doch es muss sich auch nicht immer Jeder angesprochen fühlen– mit ihrer Art der Produktinszenierung möchte die Unternehmerin Assoziationen provozieren und zu neuen Ideen inspirieren.

 Rechts von der Kasse finden sich Artikel für Kinder: Kleidung, Spielzeug, Kuscheltiere und mehr füllen den Bereich vor dem großen Schaufenster aus. Das Sortiment erstreckt sich über die Wendeltreppe bis ins untere Stockwerk. Ein kleiner, gemütlicher Raum beheimatet dort Einrichtung und Dekoration fürs Kinder- und Babyzimmer. Klettert man einmal die gesamte Wendeltreppe hinauf, befindet man sich im Wohn- und Dekobereich für „die Großen“. Teppiche, Kissen, kleine Tische und modische Lampenschirme lassen schon von den letzten Stufen aus das Herz jedes Hobby-Einrichters höherschlagen.

Nachhaltig in jeder Hinsicht

Die Produkte, die Claudia Barkhof verkauft, sucht sie nach Hochwertigkeit, persönlichem Gefallen und Sympathie aus. Wenn es um Kleidung für die Kleinsten geht, bevorzugt sie Bio-Qualität: „Wir haben bei den Kindern viele Bio-Produkte und solche, die in Deutschland oder Europa hergestellt wurden. Aber auch wenn ein Hersteller nicht ausnahmslos biologisch produziert – wenn die Herkunft stimmt, nehme ich ihn trotzdem ins Sortiment“, erläutert sie. Vorher ist es der Ladeninhaberin aber wichtig, die Artikel persönlich zu begutachten, denn: „Qualität möchte ich verkaufen.“ Dazu fährt sie mehrmals im Jahr zu Messen, wie der Maison&Objet in Paris, der Ambiente in Frankfurt und der Innatex in Wallau. Besonders stolz ist sie auf ihr nahezu kunststofffreies Sortiment. Bei aller Qualität und Hochwertigkeit möchte sie aber preislich auch nicht allzu viele Kunden ausschließen – hohe Ansprüche an das eigene Sortiment.

 

Den vollständigen Artikel finden Sie in der stil & markt 6/2017. Um mehr spannende Reportagen zu lesen, können Sie hier unser Heft abonnieren.