Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.04.14 – Küchenfreuden <br/>

Welche Pfanne wird gebraucht?

Zwei Modelle sollten in keinem Haushalt fehlen:

Eine antihaftbeschichtete Pfanne: die Allrounderin für fettarmes Braten bei mittlerer Hitze, meist aus Edelstahl, Aluminium oder einer Kombination beider Werkstoffe hergestellt. Empfehlenswert ist ein Allherdboden.

Eine unbeschichtete Pfanne: Sie ist gefragt, wenn z.B. Steaks oder Bratkartoffeln bei sehr hohen Temperaturen gebraten werden sollen. Sie kann z.B. aus Edelstahl, Gusseisen, Eisen oder Kupfer sein.

Je nach Kochvorlieben kann das heimische Pfannenspektrum durch Spezialisten ergänzt werden. Z.B.:

  • eine Schmorpfanne mit höherem Rand, in der größere Mengen Gemüse bereitet oder, mit geschlossenem Deckel, Fleisch geschmort werden kann.
  • eine Servierpfanne ohne Stiel, dafür mit zwei Griffen, in der das Bratgut auf dem Tisch serviert wird.
  • eine ovale Fischpfanne, in der ganze Fische gebraten werden können.
  • eine Crêpes- oder Pfannkuchenpfanne, deren besonders niedriger Rand das Wenden erleichtert.
  • eine Grillpfanne mit erhöhten Grillstegen, die dem Bratgut die typischen Grillstreifen verleihen.