Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

02.06.17 – Trendprodukt 2017

„Fidget Spinner“ bescheren Umsatz

„Hand- oder Fidget Spinner“ sind derzeit ein Megatrend in Deutschland. Für Händler sind die kleinen Handkreisel ein lukratives Zusatzgeschäft.

Fidget-Spinner-zentrada.jpg

Die „Fidget Spinner“ sind das diesjährige Trendprodukt im Handel. © zentrada.network

 

„Fidget“ ist das englische Wort für Zappelphilipp, „spinner“ ist der Kreisel. Ursprünglich wurden sie in den 1990er Jahren entwickelt, um hyperaktiven oder autistischen Kindern eine Möglichkeit zu geben, Unruhe und Stress abzubauen. Doch seit einigen Wochen sind die Handkreisel der Megatrend auf deutschen Schulhöfen und auch in den sozialen Netzwerken ist das Thema längst vertreten. Laut zentrada wurden in der vergangenen Woche rund 50.000 Videos zum Thema „Fidget Spinner“ auf Youtube hochgeladen.

 

Händler dürfen auf Umsatz hoffen

Auch in der Geschenkartikelbranche ist das Spielzeug angesagt und vor allem Online-Shops haben zahlreiche Varianten im Sortiment. Wer allerdings im Internet bestellt, sollte genau hinschauen, woher die Handkreisel kommen: Chinesische Händler vertreiben beispielsweise über Online-Plattformen ihre Ware direkt aus China und haben teilweise bis zu vier Wochen Lieferzeit. Ingo Schloo, Geschäftsführer der Plattform zentrada für Wiederverkäufer, empfiehlt Händlern, dennoch schnell zu sein, wenn sie mit den „Fidget Spinnern“ Umsatz machen wollen: „Solche Mega-Trendartikel sind selten, versprechen ein gutes Geschäft, aber kämpfen auch mit einem durch das Internet beschleunigten Lebenszyklus.“ Doch für alle, die schon auf den nächsten Trend warten: Schon bald kommen „Fidget Sticks“ und „Fidget Cubes“ auf den Markt.