Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.10.14 – Designgeschichten

S. Accoceberry und der Staub-Bräter

Das Baskenland ist bekannt für gutes Essen, guten Wein – und Pelota.

Auch Samuel Accoceberry war als Jugendlicher begeisterter Pelota-Spieler. Damals ahnte der französische Designer wohl noch nicht, dass ihn dieser Ballsport später einmal zu einem neuartigen Tropfensystem für einen Bräter inspirieren würde.

Staub-Bräter

Egal, ob Ratatouille, Boeuf Bourguignon oder die baskische Rühreipfanne Pipérade: Der Bräter mit Chistera Drop-Structure ist vielseitig einsetzbar.

 
Cocottes

Das Prinzip der Selbstbefeuchtung setzt Staub (über Zwilling, Solingen) jetzt auch bei Cocottes mit gewölbtem Deckel ein. Möglich macht es der Deckel mit seiner speziellen Struktur.

 
Alle Bilder anzeigen

Später, das war vor rund zwei Jahren. Im Herbst 2012 kam bei Staub – Accoceberry arbeitet seit mehreren Jahren mit dem Spezialisten für Kochgeschirr aus Gusseisen zusammen – die Idee auf, eine „Tropfen-Struktur“ für Cocottes mit gewölbtem Deckel zu schaffen. Umsetzen sollte sie der mehrfach ausgezeichnete Gestalter. Keine leichte Aufgabe, schließlich funktionierte das Selbstbefeuchtungssystem bislang nur bei Cocottes mit flachem Deckel.

Bei der Suche nach einer Lösung kamen dem Designer seine baskischen Wurzeln zu Hilfe. Genauer gesagt, seine Erfahrungen als Pelota-Spieler. Bei diesem Sport befestigt man sich an der Hand die „Chistera“, einen Weidenkorb, der zum Auffangen und Zurückschleudern des Balls dient.

Ich habe bei der Entwicklung des neuen Bräters für Staub eine asymmetrische Form gewählt, die einer typischen Chistera gleicht“, erklärt Accoceberry.

Auch bei der Funktion gibt es Anklänge: Die Bewegung der Wassertropfen beim Garen entspricht der Fang- und Wurfbewegung beim Pelota-Spiel.“

Den ersten Entwürfen folgte eine lange Phase, in der sowohl intern als auch mit externen Instituten verschiedene Tropfenstrukturen getestet wurden.

Die Vorgabe war klar: Die neuen Tropfen sollten ebenso effizient wie die „Picots“ bei den Cocottes sein, gleichzeitig aber nicht nur effektiv, sondern auch optisch ansprechend.

2014 war es dann soweit. Der neue Bräter mit „Chistera Drop-Structure“ erblickte auf der Ambiente in Frankfurt das Licht der Marktwelt. Mit ihm hat sein Erfinder ein Produkt geschaffen, das für einfaches, aber effizientes Design steht und Accoceberrys Wertschätzung für das Material Gusseisen verkörpert.

Und ein Produkt, das vom schnellsten Ballsport der Welt inspiriert ist – Pelota.

www.staub.fr ,