Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

28.12.15 – Designgeschichten

Nikolaï Carels und der Wokarang

„Gute, innovative und erschwingliche Produkte zu designen, dieser Anspruch ist es, der mich seit über 20 Jahren antreibt. Nicht mehr und nicht weniger.”

easybasicsfeer_wokarang

Auf den ersten Blick zeigt sich die Besonderheit des Wokarangs im hochgezogenen und muldenförmigen Rand.

 
easybasicsfeer_wokarang_2

Das Problem: Bei herkömmlichen Woks kann das Bratgut beim Wenden leicht herausfallen.

 
Alle Bilder anzeigen

Unter diesem recht bodenständigen Motto entwickelt der niederländische Designer Nikolaï Carels vom Teekessel bis zum Schneidbrett originelle und funktionale Produkte, die vielfach mit internationalen Designpreisen gewürdigt wurden – so auch für die Royal Delft Group, zu der BK Cookware gehört.

Und da das Erfolgsrezept des Designers, in alltäglichen Gebrauchsgegenständen neue Facetten zu entdecken und durch deren Herausarbeitung einen Mehrwert zu schaffen, genau auf einer Linie mit der Philosophie des niederländischen Kochgeschirrexperten liegt, stand die Zusammenarbeit von Anfang an unter einem guten Stern.

Aufwändige 3D-Animationen

Das Ziel war es dann auch, einen Wok zu schaffen, der über ein gewisses Extra verfügt, einfach im Handling und irgendwie besonders ist. Dafür war mit Carels der richtige Mann gefunden. Auf die Beobachtung des Marktes und des Konsumentenverhaltens folgten Phasen der Ideenfindung mit vielen Entwürfen, aufwändigen 3D-Animationen und schließlich der sorgfältigen Detailarbeit.

Der besondere Clou war mit der Idee des gewölbten Randes, der ein Herausfallen der Zutaten verhindern und so das Wenden des Bratgutes im Wok vereinfachen soll, zwar gefunden. Wie so oft lag aber auch hier der Teufel im Detail – und der Umsetzbarkeit: Denn einerseits musste die Linienführung des Randes genau so entwickelt werden, dass das Wenden der Zutaten mit dem Spatel tatsächlich vereinfacht wird, ohne dass der Wok selbst bewegt werden muss.

Der Wokarang

Auf der anderen Seite musste die Pfanne technisch wie auch von der Kostenseite her produzierbar bleiben. Viel zu tüfteln also. Und so liegen zwischen den ersten Skizzen und Entwürfen und der diesjährigen Präsentation auf der EK Home beinahe sieben Jahre. Herausgekommen ist ein Wok, der einzigartige Funktionalität und Design mit Energieeffizienz, Langlebigkeit und Robustheit verbindet. Der Wokarang eben.