Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

20.10.15

Villeroy & Boch mit Wirtschaftswachstum

Im Bericht zum 3. Quartal 2015 erklärt Villeroy & Boch, seinen Umsatz und Ergebnis gesteigert zu haben. Auch die Ziele für 2015 bestätigt der Konzern.

V & B_Konzern

Die Villeroy & Boch AG geht für 2015 von einem moderaten Wirtschaftswachstum aus.

 

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres steigerte Villeroy & Boch seinen Nettoumsatz auf 578,4 Mio. Euro. Das ist im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 3,5 %.

In Deutschland wurde ein Nettoumsatz von 166 Mio. Euro erzielt (+3,2 % im Vergleich zu 2014), während im Ausland der Umsatz mit 412,4 Mio. Euro um 3,6 % über dem Vorjahreswert lag.

Das operative Ergebnis vor Ertragssteuern und Zinsen (EBIT) wuchs von Januar bis September dieses Jahres um 5,5 % auf 21,1 Mio. Euro. Das sind 1,1 Mio. Euro mehr als 2014.

Entwicklung im Bereich Tischkultur

Der Unternehmensbereich Tischkultur erreichte in den ersten neun Monaten 2015 Umsatzerlöse in Höhe von 208,3 Mio. Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 2,8 % oder 5,6 Mio. Euro. Gerade im Ausland, insbesondere in Japan, Norwegen, Kanada und Australien, konnte der Umsatz wesentlich gesteigert werden.

Investitionen in den ersten drei Quartalen

Der Villeroy & Boch-Konzern investierte von Januar bis September 2015 insgesamt 16,3 Mio. Euro – 73 % davon entfielen auf den Unternehmensbereich Bad und Wellness. Im Bereich Tischkultur wurde überwiegend in die eigenen Einzelhandelsgeschäfte investiert.

Für das gesamte Geschäftsjahr wird laut Vorstandsvorsitzender der Villeroy & Boch AG, Frank Göring, ein moderates Wirtschaftswachstum erwartet. „Auf dieser Basis und bedingt durch unseren hohen Auftragsbestand gehen wir von einer Steigerung des Konzernumsatzes um 3 bis 5 % aus“, so Göring.