Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

21.02.17 – Villeroy & Boch

Trotz Umsatzrückgängen „ein gutes Jahr“

Gerechnet zu den Währungskursen des Vorjahres hat Villeroy & Boch seinen Umsatz im Geschäftsjahr 2016 gesteigert. Im Bereich Tischkultur waren die Umsätze jedoch rückläufig.

vubbpk2017.jpg

Frank Göring (li.), Vorstandsvorsitzender, und Dr. Markus Warncke, Vorstand Finanzen, bei der Präsentation der Umsatzergebnisse für 2016 der Villeroy & Boch AG.

 

Der Gesamtumsatz des Mettlacher Konzerns beträgt 820,1 Mio. Euro (+ 3,3 %), im deutschen Heimatmarkt stiegen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um 6,0 % auf 241,4 Mio. Euro. Auch im europäischen Ausland konnten nennenswerte Umsatzzuwächse in Tschechien (+ 11,7 %), den Benelux-Ländern (+ 5,5 %), Österreich (+ 4,3 %) und Schweden (+2,4 %) erzielt werden. Rückläufig entwickelte sich der Umsatz hingegen in Großbritannien (- 5,2 %) und Russland (- 7,8 %). „Das Jahr 2016 war für uns ein gutes Jahr. Trotz negativer Währungseinflüsse ist es uns erneut gelungen, unseren Umsatz und unser Ergebnis zu steigern“, so Frank Göring, Vorstandsvorsitzender der Villeroy & Boch AG.

Der Unternehmensbereich Tischkultur konnte das Minus aus der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2016 nicht aufholen: Die Umsatzerlöse liegen bei 295,7 Mio. Euro (- 3,6 %), auf konstanter Kursbasis entspricht dies einem Rückgang um 3,1 %. Beeinflusst wurde die Umsatzentwicklung laut Villeroy & Boch von der Entscheidung, einen verstärkten Fokus auf margenstärkere Handelskanäle zu legen, zurückhaltender mit Rabattaktionen umzugehen und Teile des Zweitmarkengeschäfets in das Lizenzgeschäft zu übertragen. Gleichzeitig hat der Konzern, wie verlautet, damit einhergehende Umsatzrückgänge im Ergebnis durch zusätzliche Lizenzerträge nahezu aufgefangen.

In Deutschland erzielte Villeroy & Boch 86,2 Mio. Euro Umsatz (- 1,4 %). Auch in Frankreich (- 2,5 %) und Großbritannien (- 9,9 %) gingen die Umsätze zurück. Positiv entwickelte sich das Geschäft in Russland (+ 18,3 %) und außerhalb Europas vor allem in China (+ 82,9 %) dank eines starken Projektgeschäftes mit Hotels und Restaurants.

Weitere Artikel zu: