Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

06.10.16 – Rosenthal

Im Zeichen der Tisch- und Wohnkultur

Der Name Rosenthal steht für gehobene Tischkultur, Design und Kunst. Bereits seit 125 Jahren stellt das Traditionsunternehmen Porzellan her. Doch es gibt noch einen weiteren Grund zu feiern.

rwerkrosenthalamrothbuehl.jpg

Das Werk „Rosenthal am Rothbühl“ wurde 1967 nach Entwürfen von Walter Gropius erbaut.

 

Die Geschichte des Porzellanherstellers ist auch die Geschichte zweier Persönlichkeiten. Geheimrat Dr. h. c. Philipp Rosenthal, der 1879 im oberfränkischen Erkersreuth bei Selb die Porzellanfabrik Philipp Rosenthal & Co. gründete, und sein Sohn Philip Rosenthal prägten das Unternehmen maßgeblich und machten die Marke Rosenthal weltberühmt. Was mit der Dekoration zugekaufter Weißware begann, mündete 1891 in die eigene Porzellanherstellung.

Nach der Zäsur durch das Dritte Reich und dem Tod des Firmengründers 1937 begann 1950 die Ära seines Sohnes Philip Rosenthal. Er hätte 2016 seinen 100. Geburtstag gefeiert – Anlass für die Rosenthal GmbH, den großen Unternehmer und Visionär mit der Ausstellung „Gropius goes Rosenthal“ im Berliner KaDeWe zu ehren und ihm den Jubiläumsdekor „Palazzo Roro“ zu widmen. Von 1958 bis 1981 trug er als Vorstandsvorsitzender entscheidend zur Weiterentwicklung der Rosenthal AG bei, machte sie zu einem wegweisenden Unternehmen im Bereich Design und Kunst. Aus einer Porzellanfabrik wurde ein Unternehmen für gehobene Tisch- und Wohnkultur.

Innovatives Produktdesign

Seit der Gründung ist Rosenthal mit Formen und Dekoren richtungweisend. 1961 wurde die Rosenthal studio-line offiziell gegründet. Über 150 Künstler, Designer und Architekten, darunter so große Namen wie Walter Gropius, Tapio Wirkkala, Björn Wiinblad, Jasper Morrison, Patricia Urquiola oder Sebastian Herkner, haben bis heute Kollektionen für Rosenthal entworfen. Rund 500 Designpreise und zahlreiche Referenzen in international anerkannten Museen belegen die Rolle von Rosenthal für innovatives Produktdesign. In den 50er Jahren ging der Porzellanhersteller dazu über, eigene Verkaufsabteilungen zu entwickeln. Die Eröffnung des ersten Rosenthal Studio-Hauses erfolgte 1960.

In den 90er Jahren folgte eine Phase der Konsolidierung. Die Produktion wurde auf zwei Standorte in Oberfranken konzentriert. Heute fertigt Rosenthal im Werk Rosenthal am Rothbühl in Selb und dem Werk Thomas am Kulm in Speichersdorf. Im August 2009 wird Rosenthal mit den Marken Rosenthal Studio-Line, Rosenthal meets Versace, Rosenthal Selection, Hutschenreuther (seit dem Jahr 2000), und Thomas Teil der italienischen Sambonet Paderno Gruppe. Seit dem Jahr 2013 rundet die Marke Arzberg das Portfolio ab. Die Geschicke der Rosenthal GmbH leitet Pierluigi Coppo. Er führt das Unternehmen gemäß der Rosenthal-Philosophie fort: durch beständige Innovationskraft und Kreativität immer wieder neue Maßstäbe mit Blick auf modernste Tischkultur und Ästhetik zu setzen.