Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

04.09.15 – EK/servicegroup setzt auf Emotionalisierung am POS

IFA in Berlin gestartet

Seit heute Morgen sind die Tore der IFA in Berlin geöffnet. Auch die EK/servicegroup ist vor Ort, um u. a. ihr Konzept „electroplus" vorzustellen.

EK/IFA

Der IFA-Auftritt der EK/servicegroup steht ganz im Zeichen der POS-Emotionalisierung.

 
IFA

Der einzigartige Mix der IFA aus Innovationen, Stars und Entertainment, präsentiert auf rund 150.000 m² modernste Technik vom Feinsten.

 

Der Auftritt der Bielefelder Mehrbranchengruppe steht an allen fünf Veranstaltungstagen ganz im Zeichen der POS-Emotionalisierung.

Wie Lutz Burneleit, Bereichsleiter im EK-Geschäftsfeld comfort, mitteilt, liege genau hier ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Hausgeräte-Branche: „Funktionalität und Qualität werden bei Weißer Ware längst vorausgesetzt. Heute steht beim Kauf hochwertiger Artikel mehr denn je der Erlebniswert und die Lifestyle-Thematik im Mittelpunkt." Daher präsentiert die EK/servicegroup in der Hauptstadt ihr Konzept „elektroplus" am Messestand in Halle 3.1, Stand 105 und zeigt, wie Händler technische Sortimente emotional in Szene setzen können.

Auf der IFA stellt die EK ein neues Shop-Modul vor, das mit den Trendthemen „Genuss" und „Kaffee" genau in das Lebensgefühl des modernen Endverbrauchers trifft. Modul-Bausteine sind eine „Alleskönner"-Kaffee-Station, eine attraktive Warenpräsentation für Elektrokleingeräte und hochwertiges Küchenequipment sowie ergänzende Cross-Selling-Artikel – u. a. aus dem Geschäftsfeld „living".

Auf der Messe fand der erste öffentliche Auftritt mit der neuen Vorstandskollegin Susanne Sorg statt.

Vernetzung wichtiger denn je

„Wir freuen uns vor allem auf viele gute Gespräche mit den Akteuren der Branche. Diese Form der Vernetzung von Mensch zu Mensch ist und bleibt bei allem technologischen Fortschritt eine der wichtigsten Voraussetzungen für den gemeinsamen Erfolg", ist sich der EK-Vorstandsvorsitzende Franz-Josef Hasebrink sicher.