Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

22.06.14

«Wir bleiben Drescher»

Seit 1. Juni arbeitet die Opidecor GmbH in Giebelstadt-Sulzdorf. Der Umzug des Wohndeko-Anbieters mit den Marken Drescher und Kroemer an den Standort des Mutterunternehmens Opitec soll einen Schlussstrich unter die turbulenten letzten Monate setzen.

208aa0614sm.jpg

Zum 1. Juni ist die Opidecor GmbH mit ihren Marken Drescher und Kroemer an den Standort des Mutterunternehmens Opitec in Giebelstadt/Sulzdorf gezogen.

 

Nach der Drescher-Insolvenz im Frühjahr 2013 und der Neugründung als Opidecor im August des gleichen Jahres kam die nächste große Veränderung im März dieses Jahres, als Geschäftsführer Ulvi Aydin das Unternehmen verließ. Seitdem ist Opitec-Mitgründer Ludwig Fleckenstein Alleingeschäftsführer. «Konstanz und Ruhe», sagt Marc Sebastian Kokemüller, Senior Product Manager und Bereichsleiter Einkauf & Produktmanagement bei Opidecor, sind jetzt wichtig, aber auch die Kontinuität bei der Kundenbetreuung. Der Umzug wurde bei laufendem Betrieb gestemmt, ein Großteil der Mitarbeiter habe sich dafür entschieden, vom rund 70 km entfernten alten Firmensitz in Schwebheim mitzuwandern.

Konstanz bedeutet aber nicht Stillstand. Das Drescher-Sortiment wird gestrafft und fokussiert sich stärker auf den Bereich Wohnen. Es werde aber, so Kokemüller, weiter eindeutig die Drescher-Handschrift tragen: «Wir bleiben Drescher.» Mehr Augenmerk wird außerdem wieder auf Eigendesigns gelegt. Das Segment Ostern werde zwar reduziert, Weihnachten bleibe aber ein Schwerpunkt. Mit den neuen Home-Sortimenten will Drescher dem Handel das ganze Jahr über Orderanreize bieten. Einen Eindruck des neuen Drescher-Sortiments wird es auf der TrendSet geben. Auch auf der Tendence ist man mit 250 m² dabei.

Die Kunden werden sich laut Kokemüller darauf einstellen können, dass sich das Preisniveau der Drescher-Produkte wieder «zurückentwickeln» werde. Vorteile sollen die Handelspartner zudem durch die Synergien in den Feldern Logistik und Lagerhaltung haben, die sich durch den Umzug in das zum Landkreis Würzburg gehörende Giebelstadt-Sulzdorf ergeben. Die Mutterfirma Opitec sei, was Lieferlogistik und Lagerhaltung betrifft, bestens ausgestattet. Die Lieferabläufe würden dadurch beschleunigt.

www.opidecor.de