Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

30.06.14 – Fachgeschäft des Monats

Seit über 120 Jahren erfolgreich

Die Leidenschaft für Produkte rund ums Schenken, Wohnen und Kochen scheint Bernard Homann in die Wiege gelegt worden zu sein.

Denn seit 2000 führt er das Fachgeschäft Homann bereits in der vierten Generation und hat in dieser Zeit schon viel Neues auf den Weg gebracht. Die Etablierung eines Online-Shops sowie eines Koch- und Backclubs sind nur zwei Beispiele für seine Ideen.

116aa0614sm.jpg

Der wichtigste Sortimentsbereich von Homann in Dülmen ist Hausrat. Im Erdgeschoss präsentiert das Fachgeschäft deshalb eine vielfältige Auswahl an Koch- und Küchenutensilien.

 
116ac0614sm.jpg

Etwa 40 bis 60 Koch- und Backkurse finden im Jahr bei Homann statt. Ausreichend Platz für das gemeinsame Essen bietet ein großer Tisch im ersten Stock.

 
Alle Bilder anzeigen

Im Jahr 1891 eröffneten Elisabeth und Bernard Homann am selben Standort, der damaligen Neustraße 12, ein Geschäft für Porzellan und Haushaltswaren. «Auch ein Fotoatelier war dort integriert, denn mein Urgroßvater war einer der ersten Fotografen hier in Dülmen», erinnert sich der Urenkel und seit 2000 alleinige Geschäftsführer Bernard Homann. Mit Franz und Martha Homann, die das 120 m² große Ladenlokal renovierten, erfolgte 1932 der erste Generationenwechsel. Doch die Folgen des Zweiten Weltkrieges hinterließen auch in Dülmen ihre Spuren und so musste das Geschäft nach der kompletten Zerstörung neu aufgebaut werden.

Nachdem Sohn Bernard 1962 ins Familienunternehmen eintrat und der Laden auf 450 m² vergrößert werden konnte, spielte Porzellan eine wichtige Rolle im Sortiment. «Meine Eltern Mechthild und Bernard veranstalteten in den 70er und 80er Jahren viele Ausstellungen mit Künstlern der Rosenthal-Studio-Line», erklärt Bernard Homann. 1989 bauten die beiden auch die Haushaltswarenabteilung in einen modernen Gourmetshop um und etablierten pünktlich zum 100. Jubiläum im Jahr 1991 in der ersten Etage das Thema «Schöner wohnen - der gedeckte Tisch». Darüber hinaus eröffneten 1994 in Dülmen und der Kreisstadt Coesfeld zwei weitere Homann-Geschäfte, die allerdings 2001 bzw. 2013 wieder geschlossen wurden. «Seitdem konzentrieren wir uns ganz auf unser Stammhaus und den im Jahr 2011 gegründeten Online-Shop», so der Inhaber.

Abwechslungsreiche Produktauswahl

Speziell für den Internetverkauf hat Bernard Homann Anfang April dieses Jahres einen Raum angemietet. Auf 600 m² werden bei «Homann gegenüber» die Artikel für den Online-Versand gelagert, der mittlerweile ca. 30 % des Umsatzes ausmacht. Ortsansässige, aber auch zahlreiche Kunden aus dem Ruhrgebiet steuern hingegen direkt die Borkener Straße 10-12 an. Nach der erneuten Renovierung des Ladens und des Wohnhauses 2001/2002 umfasst die Verkaufsfläche 400 m² und zusätzlich steht ein hauseigener Parkplatz zur Verfügung. Im Untergeschoss finden die Kunden eine breite Auswahl an Koch- und Küchenprodukten, z.B. von KitchenAid, WMF, Schulte-Ufer oder Le Creuset, Backutensilien von Kaiser und Lékué, Grillzubehör von Weber sowie Schneidwaren von Wüsthof. Auch Elektrogeräte von Jura, Glaswaren von Leonardo und Düfte von Lampe Berger bietet das Fachgeschäft passend zu seinem Namen Homann Küche, Tisch und Schönes an. Im ersten Stock werden zudem Geschirr, Handtaschen und Bestecke präsentiert.

«Wir haben keine Angst vor hochpreisigen Produkten, da wir unsere Marke über viele Jahre gepflegt haben», so Bernard Homann.

Außerdem vertraut er zu 100 % auf die Beratungskompetenz seiner elf Mitarbeiter, von denen einige bereits mehr als 20 Jahre bei Homann arbeiten. Gemeinsam besucht das Team auch Messen wie die Ambiente, Tendence, imm cologne, vivanti, Heimtextil und spoga+gafa, um dort Neuheiten einzukaufen. «Einerseits sind für uns die Produkte von namhaften Herstellern wichtig, andererseits aber auch kleinere Firmen, die man sonst in Dülmen und im Einzugsgebiet nicht findet», erläutert der Geschäftsführer die Sortimentsauswahl.

Abwechslungsreiche Kochkurse

Ein weiteres Standbein des Fachgeschäftes ist der im Jahr 2000 ins Leben gerufene Homann Koch- und Backclub. Fast jeden Samstag findet zwischen 11 und 16 Uhr ein Kurs mit bis zu zwölf Teilnehmern statt: «Unser Angebot reicht von indianisch Grillen über das Thema Quiche, Tarte und Salat bis hin zum 5-Gänge-Menü», so der Inhaber. Gemeinsam mit Weber veranstaltet Homann zudem Grillakademie-Kurse, mit Wüsthof Messer-Schleifkurse und mit Schulte-Ufer lernen Interessierte, wie man für Genießer kocht. Für jede Veranstaltung steht eine moderne Küche mit Geräten der Firma Miele zur Verfügung, die 2006 ins Geschäft eingebaut wurde. «Während unsere Kunden dort jedes Wochenende kochen können, nutzt Miele die Küche für eigene Schulungen», so Homann. Gemeinsam gegessen wird anschließend am großen Tisch in der ersten Etage des Geschäftes. Zwar musste Bernard Homann für diese Idee Wasserrohre verlegen lassen, weitere Stromanschlüsse integrieren und einen neuen Boden legen, doch die Investitionen haben sich gelohnt: «Mittlerweile haben über 10000 Menschen in unserer Küche gekocht und die zahlreichen Wiederholungstäter geben uns recht, dass das der richtige Weg ist.» Deshalb hält es der Geschäftsführer auch für wichtig, Events wie eine Warenabteilung fest in ein Geschäft zu integrieren.

Und wie sehen die Pläne für die Zukunft aus? «Wir möchten gerne die Möglichkeiten des Multi-Channel-Shoppings ausbauen und die Verknüpfung zwischen stationärem und Online-Handel optimieren», erklärt der dreifache Familienvater. Denn im Laufe der 123-jährigen Firmengeschichte hat Bernard Homann eines gelernt: «Man darf nicht auf die Kunden warten, sondern muss stets bereit sein, etwas zu tun.»

Weitere Artikel zu: