Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

19.05.14

Schafferer: 125 Jahre «Freude zubereiten»

Dieses Jahr feiert das Freiburger Fachgeschäft seinen 125. Geburtstag und lässt daran nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch Industriepartner und Kunden teilhaben.

Schafferer

Feiert sein 125-jähriges Bestehen: das Fachgeschäft Schafferer in Freiburg, das 2008 als Global gia Honoree ausgezeichnet wurde.

 
Stefan Schupp

Seit 2001 zeichnet Stefan Schupp (Mitte) als Geschäftsführer für Schafferer verantwortlich. Anlässlich des Firmenjubiläums übergaben ihm Philip Frese, Präsident des HV Südbaden (li.), und Utz Geiselhart, Hauptgeschäftsführer des HV Südbaden, eine Urkunde

 

Zu den Feierlichkeiten gehören eine 2-Wochen-Dankeschön-Aktion für Kunden und eine «Jubiläums-Hausmesse». Außerdem ist in einer Sonderauflage von 5000 Exemplaren im Münchner Verlag Gräfe und Unzer ein Jubiläums-Kochbuch erschienen.

Auch die IHK und der Einzelhandelsverband gratulierten dem Geschäftsführer Stefan Schupp Ende April persönlich zum 125. Geburtstag seiner Firma. Seit 2001 ist er für das Einzelhandelsgeschäft verantwortlich, seit 2013 obliegt ihm auch die alleinige Geschäftsführung des Gastronomie-Großhandels. Gemeinsam mit seinen 55 Mitarbeitern bietet er Kunden in der Kaiser-Joseph-Straße auf 900 m² Verkaufsfläche ein breites Sortiment rund ums Kochen, Tafeln und Schenken. Damit zählt Schafferer zu den, wie verlautet, zehn größten inhabergeführten Fachgeschäften seiner Art in Deutschland.

Wohnen, Schenken und Genießen

Begonnen hat die Erfolgsgeschichte im Jahr 1889, als sich der 23-jährige Johann Sebastian Schafferer mit seinem «Neuen Tiroler Laden», einer Haushalts- und Eisenwarenhandlung, selbstständig machte. Fand man damals Kohleherde neben Waschgarnituren und Nachtgeschirren oder Porzellanservice neben Putzeimern, sind die Bereiche Wohnen, Schenken und Genießen heute auf drei Etagen verteilt. «Service wird ganz großgeschrieben. Dazu kommt viel Aktualität im Sortiment und bei der Präsentation sowie der Ansporn, unsere Kunden immer wieder zu überraschen und für uns zu begeistern», so der heutige Geschäftsführer Stefan Schupp. Genau wie seine Vorgänger prägt er den Familienbetrieb mit seinen Ideen und hat dabei immer wieder den Mut, neue Wege zu gehen. «Das ist vielleicht sogar das, was uns die letzten 125 Jahre so erfolgreich gemacht hat: Immer wieder zu hinterfragen, wie wir für den Kunden einen Mehrwert schaffen können», erklärt Schupp.

Ein Highlight: die Verleihung des gia

Für den neuen Markenauftritt wurde Schafferer 2012 z.B. mit dem iF communication design award ausgezeichnet: «Dies hat uns bestätigt, dass es sich lohnt, Geld in die Hand zu nehmen und dafür etwas Beständiges zu bekommen», so Schupp. Als «Highlight» beschreibt er die Auszeichnung mit dem Global gia Honoree: «Im Jahr 2008 wurden wir zu einem der fünf weltbesten Geschäfte der Branche gewählt.» Um auch für die Zukunft gut aufgestellt zu sein, hat Schafferer ein eigenes Ausbildungsportal ins Leben gerufen und bildet seit vielen Jahrzehnten selbst aus. Derzeit sind acht Azubis im Einzelhandel beschäftigt. Darüber hinaus wird das Sortiment ständig überarbeitet, neu sind z.B. Lebensmittel. Denn auch zukünftig möchte Schafferer «Freude zubereiten», worauf der Zusatz im Firmennamen hinweist.

www.schafferer.de