Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

13.03.14

Moderates Wachstum in 2014

Für 2014 erwartet der Berliner Handelsverband Deutschland (HDE) eine Umsatzsteigerung um 1,5 %. Der Onlineboom sorgt jedoch für einen Strukturwandel im Einzelhandel, der alle Beteiligen vor neue Aufgaben stellt.

HDE-Prognose

Vor allem größere Handelsunternehmen, Geschäfte in Top-Lagen und Einkaufszentren profitierten vergangenes Jahr vom Weihnachtsgeschäft. Für 2014 wird insgesamt ein leichtes Umsatzwachstum prognostiziert. Foto: First Christmas by Rosenau GmbH

 

«Selten waren die Rahmenbedingungen für den Konsum in Deutschland so günstig», erklärt HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Allerdings könne der Handel seiner Meinung nach kaum davon profitieren, «weil die steigenden Strompreise die Kaufkraft der Verbraucher stark belasten». Weitere Risiken für die Branche seien die Rentenpläne der Bundesregierung und die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns.

Bereits 2013 war der Umsatz im deutschen Einzelhandel im Vergleich zum Vorjahr um 1,1 % gestiegen. Überproportionales Umsatzwachstum konnte dabei der Lebensmittelhandel durch eine erhöhte Nachfrage nach Bio- und Fair-Trade-Waren verzeichnen. Einbußen mussten dagegen Händler mit Uhren und Schmuck, Büchern sowie Spielwaren hinnehmen. Der Online-Handel konnte vergangenes Jahr zweistellige Zuwachsraten verbuchen und auch für 2014 rechnet der HDE mit einem Plus von 17 %. Im Vergleich zum Vorjahr würde der Umsatz 38,7 Mrd. Euro betragen.

Allerdings sorgt der starke Online-Handel bei vielen stationären Fachhändlern für schwächere Kundenfrequenzen: Zwar stiegen die Erlöse im Weihnachtsgeschäft 2013 um 0,3 % auf 79,8 Mrd. Euro, doch die prognostizierten + 1,2 % wurden nicht erreicht. Außerdem berichteten laut einer HDE-Umfrage 60 % der Händler von sinkenden Besucherzahlen in den vergangenen zwei Jahren. Wichtig sei deshalb die Gewährleistung fairer Wettbewerbsbedingungen für alle Vertriebskanäle. Städte und Gemeinden seien gefordert, eine hohe Standortqualität und gute Erreichbarkeit der Geschäfte zu sichern. Um den Strukturwandel im Einzelhandel mit allen Beteiligten zu gestalten, plant der HDE einen Runden Tisch.

www.einzelhandel.de