Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

19.06.14

Handgefertigtes Porzellan

Wer auf der Suche nach echter österreichischer Handarbeit ist, wird bei feinedinge* in Wien fündig. In ihrem Atelier fertigt Sandra Haischberger hochwertige Porzellanartikel an, die sie seit 2008 auch im eigenen Showroom verkauft.

feinedinge

Sowohl die Optik des Ladens als auch das Design der Porzellanprodukte sprechen eine reduzierte Formensprache.

 

Sie heißen «Alice», «Candy» und «Smarties» oder «Moonstruck», «Pure» und «Tudor Black». Hinter diesen und weiteren Namen von Serien verbergen sich zu 100 % in Handarbeit hergestellte Porzellanprodukte. Die Service, Lampen, Windlichter, Vasen und Accessoires werden in Gipsformen gegossen, retouchiert und rohgebrannt. Nach dem Schleifen und Glasieren kommen sie zum zweiten Mal in den Ofen und, nachdem das vierköpfige Team die Dekore mittels Transferdruck auf die Objekte aufgebracht hat, ein drittes Mal. Der Gedanke hinter den Kreationen, bei denen minimales Design und reduzierte Formen im Vordergrund stehen, ist häufig die Neuinterpretation der Vergangenheit. Doch auch die Funktion spielt eine wichtige Rolle: «Die meisten Produkte sind spülmaschinenfest», erklärt Sandra Haischberger.

Drei Jahre nach der Gründung ihres Labels feinedinge* eröffnete sie einen Showroom in Wien. Mit dem angeschlossenen Atelier umfasst die Fläche etwa 120 m². «Das Besondere an unserem Konzept ist, dass unsere Kunden im Shop ausschließlich unser handgemachtes Porzellan kaufen können, welches wir gleich nebenan produzieren. Dabei können die Kunden uns gerne zusehen», erklärt die feinedinge*-Gründerin. Ihre Zielgruppe sind vor allem Frauen zwischen 25 und 55 Jahren, die zeitgemäßes Design und eine unkomplizierte Handhabung schätzen und gerne wissen möchten, wo und unter welchen Umständen produziert wird. Die Möbel im Laden sind teils Geschenke von Freunden, teils Ikea-adaptiert oder selbst gebaut. Voraussichtlich ab Mai können Kunden das feine Material Porzellan auf einer noch größeren Fläche erleben: Denn Sandra Haischberger plant derzeit den Umzug in 350 m²große Räume.

www.feinedinge.at