Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

19.06.19

Butlers feiert 20. Geburtstag

Vor 20 Jahren gründeten Wilhelm Josten und Frank Holzapfel die erste Butlers-Filiale in Köln. Seitdem hat sich das Unternehmen vom Filialisten zur erfolgreichen Marke entwickelt.

Butlers-Wilhelm-Josten-2019.jpg

Wilhelm Josten, Gründer von Butlers, schaut zuversichtlich in die Zukunft. © Butlers GmbH & Co. KG

 
20-Jahre-Butlers.jpg

Happy Birthday: Butlers feiert 20. Geburtstag. © Butlers GmbH & Co. KG

 

Inzwischen beschäftigt Butlers in der DACH-Region 800 Mitarbeiter in 90 Filialen. An rund 40 Franchise-Standorten im europäischen Ausland ist das Unternehmen präsent. Darüber hinaus vertreibt es seine Artikel europaweit an über 5000 externen Verkaufspunkten. „2018 konnten wir in allen Bereichen wachsen und einen Gewinn erwirtschaften. Sowohl in den Filialen als auch im Webshop haben wir den Umsatz um 5 % gesteigert“, sagt CFO Jörg Funke. Auch im Großhandel und im Franchise-Geschäft sei die Entwicklung positiv – nicht zuletzt dank neuer Kooperationen mit namhaften Online-Marktplätzen und Warenhäusern wie z. B. C&A.

Butlers macht seit seiner Gründung immer wieder mit kreativen Geschäftsideen von sich reden: Kürzlich eröffnete in der Kölner Filiale am Hohenzollernring die sogenannte „Eisbude“. Ein Eis-Konzept, das zusammen mit dem Kölner Caterer Jens Eichberger schon in Frankfurt erfolgreich betrieben wird. Dabei waren die Zeiten nicht immer rosig: Eine Planinsolvenz konnte das Unternehmen 2017 in kurzer Zeit beenden. Butlers besinnt sich nach einer verfehlten Sortimentspolitik seither wieder auf seine Stärke – Produkte rund um den gedeckten Tisch und trendige Wohnaccessoires zu erschwinglichen Preisen. „Wir führen derzeit vielversprechende Gespräche mit potenziellen Großhandelskunden und Franchisenehmern, auch aus dem nicht-europäischen Ausland. Wir sind gespannt, was daraus wächst“, verrät Wilhelm Josten.