Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

01.03.18 – Einkaufen in der Zukunft

Bitkom: Kunden wollen digitale Services

Vor allem junge Kunden erwarten auch im stationären Handel digitale Services. Die enge Verzahnung von Offline- und Online-Kanälen ist daher ein Muss.

Digitale-Services-Einkaufen.jpg

Von digitalen Services kann auch der stationäre Handel profitieren. © Pixabay

 

Eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom zeigt: Die Verbraucher wollen sowohl online als auch offline shoppen und dabei die Vorzüge des Einkaufens im Geschäft mit den Bequemlichkeiten des Online-Shoppings verbinden. Besonders begehrt ist dabei die Lieferung von im Laden gekaufter Ware direkt nach Hause. 46 % aller Befragten wünschen sich diesen Service.

Gut vier von zehn Befragten (43 %) finden zudem WLAN im Geschäft wichtig. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 58 %.

Welche Artikel sind verfügbar?

Mehr als jeder Dritte (35 %) wünscht sich Echtzeit-Informationen auf dem Smartphone, ob ein Produkt im Ladengeschäft verfügbar ist. Nur 17 % der Befragten geben an, keine digitalen Technologien im Handel zu wollen.

Weitere digitale Lösungen sind u. a. Loyalitäts- bzw. Bonusprogramme, mit denen man per Smartphone Treuepunkte sammeln kann (bei 33 % beliebt) und individuell zugeschnittene Sonderangebote per SMS oder WhatsApp (17 %). Tablet-PCs in Umkleidekabinen, um z. B. Kleidungsstücke aus dem Verkaufsraum anzufordern, kommen bei 18 % gut an. Auffällig ist, dass die jeweiligen digitalen Services bei der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen oft noch beliebter sind.

Möglichkeiten für Händler

„Stationäre Händler müssen für Internetnutzer spezielle Angebote bereithalten, um sie als Kunden zu gewinnen bzw. auch in Zukunft zu halten. Dafür ist ein Omnichannel-Ansatz sinnvoll, also ein cleveres Zusammenspiel von stationärem Handel, digitalen Services und Online-Shop“, erklärt Bitkom-Handelsexpertin Julia Miosga.

Für die Umfrage wurden 1152 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt, darunter 1104 Online-Käufer. Die Fragestellung lautete „Welche der folgenden Möglichkeiten würden sie sich beim Einkauf im Geschäft wünschen?“.