Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

31.03.16

Boxine: Hörspiel aus der Box

Keine zerkratzten CDs, keine leiernden Kassetten, nie mehr Bandsalat: In den Kinderzimmern findet eine digitale Revolution statt – zumindest, wenn es nach Boxine geht.

rotetonieboxmitloewe.jpg

Die „Toniebox“ von Boxine sorgt beim Nachwuchs für unterhalsames Hörvergnügen.

 

Das junge Start-Up-Unternehmen wurde von Patric Faßbender und Marcus Stahl 2013 ins Leben gerufen. Die Idee von Boxine: bunte Würfel zu entwickeln, die kinderleicht zu bedienen, angenehm weich anzufassen, stoßfest und wasserabweisend sind. Das Ergebnis sind die „Tonieboxen“, die gerade mit dem Red Dot Award: Best of the Best ausgezeichnet wurden.

Was Kinder für das Abspielen von Liedern oder Hörspielen brauchen, ist zum einen die „Toniebox“, zum anderen die „Tonies“. Das sind Hörfiguren, die gleichzeitig als Datenträger und Spielzeug fungieren. Jeder der 14 verschiedenen „Tonies“ hat seinen eigenen Hörinhalt. Setzt man solch eine Figur auf die eingeschaltete Box, beginnt das Hörvergnügen. Zum Anhalten nimmt man die „Tonies“ einfach runter. Entscheiden sich die Kinder um, setzen sie die gleiche Figur wieder auf die „Toniebox“ und es geht dort weiter, wo man zuvor gestoppt hat. Um möglichst viele verschiedene Inhalte bereitzustellen, arbeitet Boxine mit vielen Kinderbuch-Verlagen wie z. B. Oetinger Audio oder kiddinx zusammen.

Darüber hinaus gibt es „Kreativ-Tonies“, die Kinder selbst bespielen können. Zusammen mit einer Smartphone-App lassen sich so bis zu 90 Minuten Hörabenteuer selbst kreieren.

Die Auslieferung der Produkte an den Handel ist für Juni 2016 geplant. Interessierte Händler können sich per E-Mail an handel@tonies.de wenden.