Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

05.01.18 – Hummel Manufaktur

Rettung aus der Heimat

Die Hummel Manufaktur in Rödental ist gerettet: Der Kulmbacher Unternehmer Bernd Förtsch übernimmt das traditionsreiche Unternehmen.

Hummel-Figurengruppe.jpg

Die Hummel Manufaktur hat einen neuen Eigentümer. © Hummel

 

Der neue Eigentümer will das Unternehmen, wie verlautet, komplett neu aufstellen. Rödental werde als Produktionsstandort beibehalten, ein Großteil der Belegschaft werde übernommen. Wie die Lokalzeitung „Fränkischer Tag“ berichtet, sollen mindestens 45 der noch 69 Mitarbeiter am Standort in Oberfranken beschäftigt bleiben. Die Hummel Manufaktur hatte Ende September 2017 erneut Insolvenz anmelden müssen.

Bernd Förtsch setzt auf ein „völlig überarbeitetes Vertriebskonzept“ und auf eine Bereinigung des Sortiments. Laut „Fränkischer Tag“ soll die Jahresproduktion handgemachter Figuren von 55.000 auf 20.000 Artikel gesenkt werden. Der Unternehmer will den Fokus künftig auf den Direktvertrieb und ein umfassendes Community-Konzept legen mit dem Ziel, die große Sammlergemeinde einzubinden. Denn, so seine Überzeugung: „Das Problem der vergangenen Jahre lag weder in der Produktion noch bei den Figuren selbst.“ Förtsch sieht in Hummel „eine starke Marke mit einer langen Historie und Spitzen-Produkten, die wie kaum eine andere für deutsche Handwerkskunst und Tradition steht“. Man müsse in diesen unruhigen Zeiten dafür sorgen, dass alte Werte erhalten und gepflegt werden.