Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

23.07.15 – Ecostyle – Messe für nachhaltige Konsumgüter

Social Design steht im Fokus

Social Design spielt bei der diesjährigen Ecostyle eine zentrale Rolle. Gerade der Erfahrungswert von anerkannten Organisationen soll genutzt werden.

Ecostyle

Zum dritten Mal findet die Ecostyle auf Frankfurter Boden statt.
Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Sandra Gätke

 
Caritas Wendelstein_Schiebewagen Emily

Der Schiebewagen „Emily” wird in den Caritas Werkstätten Wendelstein gefertigt.

 

Ökologisch, nachhaltig und fair produzierte Konsumgüter stehen bei der Ecostyle im Zentrum. Auf der Fachmesse, die parallel zur Tendence vom 29. August bis 1. September stattfindet, können nachhaltige Lifestyle-Produkte direkt vor Ort geordert werden. Präsentiert werden Produkte, die hohen Ansprüchen an Ökologie, Design und Funktionalität gerecht werden.

Im Zentrum steht der soziale Aspekt

Aber auch dem sozialen Aspekt bei der Herstellung wird Beachtung geschenkt. „Wir nutzen stärker als bisher den Erfahrungshorizont anerkannter und bereits im Markt aktiver Organisationen und Verbände“, erklärt Nicolette Naumann, Vice President Ambiente/Tendence. „Damit geben wir Werkstätten für Menschen mit Behinderungen eine Chance, sich auf der Ecostyle in einem eigenen Areal zu präsentieren“, so Naumann weiter. Auch Aussteller aus Entwicklungsländern werden gezielt auf der Messe vorgestellt. 

Die Caritas Werkstätten Wendelstein stellen dieses Jahr auf der Ecostyle aus. Produkte, wie beispielsweise der Schiebewagen „Emily“ für kleine Puppenmütter, werden in den Werkstätten hergestellt. Rund 600 Menschen mit Behinderung fertigen Produkte mit alltagserprobter Funktion und ökologischer Verträglichkeit.