Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

16.10.12 – Fachgeschäft des Monats

Der Traum vom Kochen

Karolina Hofmann hat Träume. Eine Träumerin ist sie aber nicht. Das beweist die 34-Jährige erfolgreich seit mehr als fünf Monaten in ihrem Fachgeschäft kochfest, einer Kieler Institution für Kochbegeisterte und Feinschmecker im historischen Zentrum der nördlichsten Großstadt Deutschlands.

kochfest 4

Seit 2009 befindet sich das Fachgeschäft am Alten Markt, mitten in der Altstadt Kiels.

 
kochfest 2

Karolina Hofmann ist stets mit Begeisterung bei der Sache.

 
Alle Bilder anzeigen

Als sie am 1. Juni das Fachgeschäft von ihrer Vorgängerin Ulrike Jäger übernahm, wusste sie dort schon sehr gut Bescheid. Schließlich hatte sie dreieinhalb Jahre als Vollzeitkraft bei kochfest gearbeitet. Sie kannte das Konzept, sie kannte die Kunden, sie kannte das Sortiment und seine Feinheiten. Schon immer, erzählt sie, habe sie davon geträumt, sich selbstständig zu machen: „Vor meiner Zeit bei kochfest habe ich in einem Villeroy & Boch-Geschäft gearbeitet, aber da Kochen meine Leidenschaft ist, war für mich klar, dass ich mehr als nur Porzellan wollte.” Ohne Kochen und ohne Sport (sie geht, wann immer sie kann, ins Fitness-Studio) könne sie sich ihr Leben nicht vorstellen. Kochfest ist die ideale Bühne für ihre Kochbegeisterung.

Die gebürtige Posenerin, die in Polen ein BWL-Studium begann, bevor sie vor acht Jahren der Liebe wegen nach Deutschland kam, ist voller Energie und Ideen. 2011, während der Frankfurter Ambiente, redete sie mit der kochfest-Inhaberin und fragte, ob sie sich vorstellen könne, ihr das Geschäft zu übergeben: «Sie war ganz angetan von der Vorstellung, weil sie sich noch keine Gedanken um ihre Nachfolge gemacht hatte.»

Sanfter Übergang

Nochüber ein Jahr dauerte es, dann waren alle rechtlichen und Bank-Formalitäten erledigt und es war soweit: kochfest war in neuen Händen. Für die Kunden war der Übergang sanft. Der Standort am Alten Markt 3, wo kochfest seit 2009 mit seiner 100 m² großen Verkaufsfläche Herdbegeisterte anzieht, stand nie zur Debatte. Der Platz ist der historische Mittelpunkt der Kieler Altstadt, wurde früher als gute Stube des Kieler Einzelhandels bezeichnet. Er ist gesäumt von Geschäften und Gastronomiebetrieben, gut frequentiert auch von den zahlreichen Touristen, die vor allem im Sommer Deutschlands nördlichste Großstadt besuchen. Selbst die Großbaustelle um das ehemalige Karstadt-Haus, die seit Anfang 2011 für Lärm und Dreck und Behinderungen sorgte, konnte dem Platz nicht wirklich schaden. Dennoch sind die Unternehmer vom Alten Markt natürlich nicht böse, wenn die Bauarbeiten Ende Oktober abgeschlossen sind.

Auch am bewährten Konzept wurde nichts geändert. Kochspaß und Tafelfreuden stehen weiterhin im Mittelpunkt, umgesetzt mit klarlinigen und hochwertigen Produkten. „Düdeldü oder Bling-Bling”, wie es die neue Inhaberin lachend nennt, findet man hier höchstens mal zu Weihnachten: „Dann kann man so etwas ja gebrauchen.” Karolina Hofmann weiß, was sie will - und was die Kunden wollen. Mit Räder und Hey-Sign wurden, um noch stärker die jüngeren Kunden anzusprechen, lediglich zwei neue Lieferanten aufgenommen. „Vor allem Räder verkauft sich sehr gut”, freut sich die kochfest-Chefin, „die Butterdose ‘Butter bei die Fische‘ z.B. kommt hier bei uns im Norden sehr gut an.”

Kein Sommerloch in Kiel

Die ersten Monate liefen sehr gut, soweit sie das überblicken könne, sogar besser als die Jahre vorher. Das berüchtigte Sommerloch existiert in Kiel dank der vielen Touristen nicht: „Es kommen besonders viele Skandinavier, die gern bei uns einkaufen, weil die Produkte bei uns günstiger sind als in ihren Heimatländern.” Klar seien Juni und Juli extrem stressig gewesen, weil sie sich in viele Materien einarbeiten musste: „Wir haben z.B. eine neue EDV installiert, das Pfingstwochenende haben wir damit zugebracht, 4000 Artikel einzupflegen.” Ihr Mann unterstützt sie tatkräftig, indem er z.B. die Website betreut.

Wer „energiesparende Töpfe und Pfannen, farbenfrohe Schüsseln und Schalen, schneidige Kochmesser und trendige Schneidbretter, feine Küchentextilien, multifunktionales Porzellan, scharfe Gewürzmühlen und Reiben, robuste Küchenmaschinen und praktische Werkzeuge zum Thema Backen, hochwertige Weingläser und ausgefallene Karaffen” sucht (so die kochfest-Selbstbeschreibung auf der Homepage), wird von Karolina Hofmann und ihrem dreiköpfigen Team kompetent beraten. Die Ware ist nach Produkten geordnet, Pfannen sind bei Pfannen, Rührschüsseln bei Rührschüsseln, Gewürzmühlen bei Gewürzmühlen. Auf Präsentationstischen wird thematisch gearbeitet, da stehen dann z.B. Gewürze bei den Gewürzmühlen. Sie führen die Produkte von Gourmet Berner, die werden in einem schönen Schrank gezeigt, der vom Schreiner von Gourmet Berner gebaut wurde.

Die Fenster werden mindestens zweimal im Monat umdekoriert, saisonal oder nach Anlässen oder auch, wenn Messeneuheiten besonders herausgehoben werden sollen. Die Präsentationstische haben ebenfalls zweimal im Monat einen neuen Auftritt: „Wir sind ja nicht so groß, da ist es besonders wichtig, dass wir den Kunden immer wieder ein anderes Bild bieten, wenn sie ins Geschäft kommen.” Und sie kommen immer wieder. Sogar für manche Touristen ist kochfest eine Anlaufstelle, immer, wenn sie in Kiel sind: „Oder sie kommen, weil ihnen Bekannte gesagt haben, dass es hier ein schönes Geschäft gibt. Es ist ein tolles Gefühl, das zu hören. Sogar wenn sie nur eine Packung Servietten kaufen - wenn sie weitererzählen, dass unser Geschäft einen Besuch lohnt, ist das Gold wert.”

Kaufanreize und Träume

Kochfest kommt auch unter der neuen Führung gut an. Und zwar quer durch alle Altersgruppen - „wir haben Kunden von bis”, sagt Karolina Hofmann. Schon wegen der Touristen habe man eine bunte Mischung. Kochinteressiert sind sie alle. In letzter Zeit ist der Männer-Anteil stark gestiegen. Mit zahlreichen Lieferantenaktionen, bei denen die Kunden die Produkte in Aktion erleben können, machen die Kieler ihr Sortiment zusätzlich attraktiv. Mitte Oktober z.B. findet eine große KitchenAid-Vorführung statt. Das schafft Kaufanreize und bringt die Kunden zum Träumen.

Apropos Träume. Die hat sich Karolina Hofmann noch längst nicht alle erfüllt. Eine Vorführküche oder sogar eine Kochschule schweben ihr vor. Die erste Etage des Gebäudes steht leer, Platz wäre also da. Und auch die Kunden würden oft nachfragen, ob man nicht Kochkurse anbieten könne. Da sie auch Realistin ist, verschiebt sie diesen Traum vorerst in die Zukunft. Aber wer sie kennt, ist sich sicher: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

kochfest, Kiel

  • Gegründet: April 1997.
  • Inhaberin (seit Juni 2012): Karolina Hofmann.
  • Verkaufsfläche: 100 m².
  • Sortiment: Kochgeschirr, Küchenhelfer und -maschinen, Schneidwaren, Porzellan, Backzubehör, Weinzubehör, Gourmetnahrungsmittel.
  • Besonderheit: kochfest hat sich über die Jahre konsequent einen Ruf als Anbieter schnörkelloser Qualität erarbeitet.
  • Top-Ten-Lieferanten: ASA Selection, Eva Solo, Gefu, KitchenAid, Le Creuset, Räder, Rösle, Spring, Stelton, Wüsthof.